Schleusenarbeiten legen Schiffsverkehr lahm

Aschaffenburg - Wegen Arbeiten an den Schleusen ist der Main-Donau-Kanal von diesem Dienstag an rund drei Wochen lang für die Schifffahrt gesperrt.

Auf dem Main zwischen Aschaffenburg und Bamberg können von diesem Mittwoch an knapp drei Wochen lang keine Schiffe fahren. Wie die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd am Dienstag mitteilte, wird die 760 Kilometer lange Main-Donau-Verbindung von Aschaffenburg bis Straubing jedes Jahr im April geprüft. Schrittweise werden diesmal 16 der 42 Schleusen für Wartungs- und Bauarbeiten trockengelegt. Nur kleinere Fahrgastschiffe können zwischen einzelnen Schleusen fahren.

Am 28. April heißt es dann wieder „Freie Fahrt“ für die Schifffahrt auf dem Main, am 1. Mai soll auch der Main-Donau-Kanal wieder freigegeben werden. Die Donau ist nur teilweise von Schleusensperrungen zwischen dem 16. und 27. April betroffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Ungewollte Abkühlung am Samstagabend: Ein Betrunkener landete am Samstagabend mit seinem Wagen in einen Pool. Er bretterte zuvor durch einen Garten. 
Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Unglück am Sonntagmittag: Im Bereich des Kehlsteins wurde eine 50-Jährige von einer Lawine erfasst. Sie konnte nicht mehr gerettet werden. 
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Unheimliche Unfallserie im Landkreis Rosenheim: Im Dorf Niederaudorf gab es 2017 bereits drei tödliche Unfälle auf der Rosenheimer Straße. Die Tragödien erschüttern die …
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 

Kommentare