+
Ein Berufstaucher steigt nach der Montage eines Revisionsverschlusses, eine Wassersperre zum Trockenlegen der Main-Donau-Kanal-Schleuse Bamberg, aus dem Wasser.

Schleusenarbeiten - Schifffahrt ruht zwei Wochen

Würzburg/Nürnberg - Zwischen Passau und Aschaffenburg kann in den nächsten zwei Wochen kein Güterschiff durchgehend fahren.

Die Schifffahrt - abgesehen von Booten oder einzelnen Fahrgastschiffen - wird auf einer Länge vom 760 Kilometern ruhen. Viele Schleusen von Main, Main-Donau-Kanal und Donau sind nicht auf dem neuesten technischen Stand und müssen umgerüstet werden. Auch Brückenarbeiten stehen an. Rund 25 Millionen Euro werden die Baumaßnahmen kosten, wie die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd am Freitag in Würzburg mitteilte.

Auf dem Main heißt es voraussichtlich vom 26. April an wieder “Freie Fahrt“, auf der Donau bereits zwei Tage früher. Der Main- Donau-Kanal soll bis zum 27. April gesperrt bleiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in ganz Deutschland. Auch den Freistaat wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen im News-Ticker. 
Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Sie wollte sich nur die Schuhe zubinden, doch dabei stürzte sie in den Tod. Die Rettungskräfte konnten der 59-Jährigen am Röthsteig im Steinernen Meer (Landkreis …
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt

Kommentare