Schleuser muss ins Gefängnis

Afghanen eingeschleust - 37-Jähriger verurteilt

München - Ein 37-Jähriger hat mindestens 37 junge Afghanen ohne Papiere nach Deutschland und Dänemark eingeschleust. Dafür kassierte er Geld. Das kommt ihm nun teuer zu stehen - er muss ins Gefängnis.

Wegen gewerbsmäßiger Einschleusung von Ausländern muss ein 37 Jahre alter Mann vier Jahre ins Gefängnis. Das Münchner Landgericht sah es am Montag als erwiesen an, dass der Mann von Juni 2010 bis Januar 2011 gemeinsam mit vier Komplizen mindestens 37 junge Afghanen ohne Papiere nach Deutschland und Dänemark gebracht hat. Das Strafmaß beruht auf einer Absprache zwischen den Verfahrensbeteiligten. Aufgabe des Mannes innerhalb seiner Bande war die Kontaktaufnahme mit den Interessenten über Internetportale. Ferner mietete er in München und Hamburg Geländewagen und Kleintransporter für die Schleusungen an und übergab sie den Fahrern der Bande. Seinem Geständnis zufolge mussten die Afghanen vorab 4100 Euro pro Person zahlen. Davon habe er jeweils 1000 Euro bekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eisiger Frost bleibt Bayern treu - arktische Temperaturen am Wochenende
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“ bringt besonders am Wochenende arktische Temperaturen in den Freistaat. Zur Prognose.
Eisiger Frost bleibt Bayern treu - arktische Temperaturen am Wochenende
Missbrauchsprozess gegen Ex-Priester: Urteil ist gefallen
Wegen sexuellen Missbrauchs in mehreren Fällen und noch weiteren Vergehen stand ein Ex-Priester in Deggendorf vor Gericht. Jetzt ist das Urteil gegen ihn gefallen.
Missbrauchsprozess gegen Ex-Priester: Urteil ist gefallen
Bayer macht Sensations-Entdeckung - „Ich dachte erst, das kann nicht sein“
Robert Schmittner kam aus der Liebe zum Tauchen nach Mexiko - jetzt ist ihm sein größter Coup gelungen: Nach 14 Jahren der Suche hat der gelernte Forstwirt aus Bayern …
Bayer macht Sensations-Entdeckung - „Ich dachte erst, das kann nicht sein“
Mutter von IT-Lehrer aus Bayern fleht: Lasst meinen Sohn aus arabischem Knast!
Christine Wilke-Breitsameter weiß nicht, warum ihr Sohn, ein IT-Lehrer aus Landau, in einem Gefängnis auf der arabischen Halbinsel, in Al Ain in Abu Dhabi, sitzt. Sie …
Mutter von IT-Lehrer aus Bayern fleht: Lasst meinen Sohn aus arabischem Knast!

Kommentare