Flüchtlinge bleiben unverletzt

Schleuser springt aus fahrendem Transporter

Passau - Ein Schleuser ist auf der Flucht vor der Polizei aus einem fahrenden Transporter gesprungen und hat die Flüchtlinge im Laderaum ihrem Schicksal überlassen.

„Es grenzt an ein Wunder, keiner wurde bei diesem Unfall verletzt“, teilte die Polizei am Freitag mit. Beamte hatten in der Nacht auf Donnerstag im Raum Passau einen verdächtigen Transporter auf der Autobahn 3 entdeckt. Daraufhin verließ der Fahrer die Autobahn, raste davon und kam beinahe von der Fahrbahn ab. „Auf einem geraden Straßenstück verringerte der Fahrer plötzlich seine Geschwindigkeit und sprang noch während der Fahrt aus dem Wagen und verschwand unerkannt in einem nahe gelegenem Maisfeld“, schilderte die Polizei.

Das nun führerlose Fahrzeug kam letztlich an einem Verkehrszeichen zum Stehen. Im Inneren des Kastenwagens waren 21 Flüchtlinge aus Syrien im Alter von 21 bis 45 Jahren. Die Fahndung nach dem Schleuser blieb erfolglos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen

Kommentare