Flüchtlinge bleiben unverletzt

Schleuser springt aus fahrendem Transporter

Passau - Ein Schleuser ist auf der Flucht vor der Polizei aus einem fahrenden Transporter gesprungen und hat die Flüchtlinge im Laderaum ihrem Schicksal überlassen.

„Es grenzt an ein Wunder, keiner wurde bei diesem Unfall verletzt“, teilte die Polizei am Freitag mit. Beamte hatten in der Nacht auf Donnerstag im Raum Passau einen verdächtigen Transporter auf der Autobahn 3 entdeckt. Daraufhin verließ der Fahrer die Autobahn, raste davon und kam beinahe von der Fahrbahn ab. „Auf einem geraden Straßenstück verringerte der Fahrer plötzlich seine Geschwindigkeit und sprang noch während der Fahrt aus dem Wagen und verschwand unerkannt in einem nahe gelegenem Maisfeld“, schilderte die Polizei.

Das nun führerlose Fahrzeug kam letztlich an einem Verkehrszeichen zum Stehen. Im Inneren des Kastenwagens waren 21 Flüchtlinge aus Syrien im Alter von 21 bis 45 Jahren. Die Fahndung nach dem Schleuser blieb erfolglos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 

Kommentare