Neffe durfte nicht nach Deutschland

Schleuser wechselte die Seiten

München - Ein Iraker hat am Dienstag vor dem Landgericht München seine Karriere als Schleuser erklärt. Bevor er Irakern half, illegal nach Deutschland zu kommen, arbeitete er verdeckt für die Behörden.

Begonnen habe alles mit der Absicht, einen Neffen mit Hilfe von Schleusern über Griechenland nach Deutschland zu holen, ließ der 43-Jährige von seiner Verteidigerin vortragen. „Das hat nicht geklappt, das Geld war weg. Er hat sich geärgert und ist zur Polizei gegangen.“ In der deutschen Botschaft in Athen sei er gefragt worden, „ob er für deutsche Behörden tätig sein wolle“. Gegen Bezahlung habe er in der Szene ermittelt und Fotos gemacht. Aber als die Nachfrage nach seinen Diensten versiegte, wechselte er die Seiten.

Mit wechselnden Komplizen habe er Iraker mit gefälschten EU-Papieren auf dem Luftweg nach Deutschland geholt. Pro Person kassierte er 2 000 bis 3 000 Euro. Von Herbst 2010 bis Juli 2012 sei er in 17 Fällen als Schleuser tätig gewesen. Das „tut ihm sehr Leid“, sagte seine Anwältin. Für sein Geständnis und die Bereitschaft zu weiterer Kooperation mit den Ermittlern sagte ihm das Gericht eine Strafe zwischen dreieinhalb und vier Jahren zu.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Geisterfahrerin rast in Bus mit Jugend-Fußballern - Mehrere Verletzte
Auf der A73 bei Nürnberg ist es am Sonntag zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Geisterfahrerin war in einen Bus gerast. Der Grund ist noch unklar. 
Geisterfahrerin rast in Bus mit Jugend-Fußballern - Mehrere Verletzte
Traktor-Fahrer (18) will abbiegen und übersieht Auto - 19-Jährige schwer verletzt
Der Fahrer eines Traktors hat am Samstag einen schweren Unfall im Landkreis Coburg verursacht. Dabei wollte er nur abbiegen.
Traktor-Fahrer (18) will abbiegen und übersieht Auto - 19-Jährige schwer verletzt
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Ein Feuer in Oberstaufen hat einen verheerenden Schaden angerichtet. Flammen hatten einen Stall zerstört - und dann auch auf das Wohnhaus des Bauernhofes übergegriffen.
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Giftiger Rauch breitete sich aus: Vier Verletzte nach Brand in Altenheim
Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Sonntag zu einem Feuer in einem Kulmbacher Altenheim ausrücken. Es gab Verletzte.
Giftiger Rauch breitete sich aus: Vier Verletzte nach Brand in Altenheim

Kommentare