Drahtzieher geschnappt

Bundespolizei zerschlägt Schleuserring

München - Nach deutschlandweiter Razzia hat die Bundespolizei einen internationalen Schleuserring zerschlagen. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt nun gegen 20 Personen.

Nach Razzien in fünf Bundesländern hat die Bundespolizei drei mutmaßliche Drahtzieher eines internationalen Schleusernetzwerks festgenommen. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen 20 Beschuldigte, die überwiegend aus dem Irak stammen, wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte. Die Schleuser sollen mindestens 178 Menschen - vor allem aus dem Irak und Syrien - nach Deutschland und angrenzende Länder gebracht haben. Hierfür sollen sie bis zu 10 000 Euro pro Geschleustem erhalten haben.

Bereits am frühen Dienstagmorgen hatten knapp 250 Polizisten mehrere Büros und Wohnungen in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen durchsucht. In München wurde ein 42-jähriger Mann irakischer Herkunft festgenommen. Er soll die Geldgeschäfte organisiert haben. Zwei weitere mutmaßliche Anführer des Netzwerks wurden in Bremen und Hessen gefasst. Europol konnte vier weitere Verdächtige im europäischen Ausland festnehmen. Zudem stellten die Fahnder zahlreiche Beweise und Bargeld sicher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
Ein vollbesetzter Kleinbus kam bei Schondra von der Straße ab und überschlug sich. Mehrere Personen wurden schwer verletzt, ein 28-Jähriger starb.
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Der Allgäuer Markus Mayer will um die Welt fahren - auf seiner Vespa.
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.