In Lastern

Schleuserbande soll Menschen wie Vieh transportiert haben

Weiden - Eine abscheuliche Tat: Eine Schleuserbande soll Flüchtlinge wie Vieh in Lastwagen nach Deutschland geschmuggelt haben. Für einige bestand sogar Lebensgefahr.

Eine Schleuserbande soll reihenweise syrische und irakische Flüchtlinge unter lebensgefährlichen Bedingungen in Lastwagen nach Deutschlang geschmuggelt haben. Gegen vier Türken im Alter von 28 bis 37 Jahren sei deswegen nun Anklage erhoben worden, teilte das Landgericht Weiden in der Oberpfalz am Mittwoch mit. Die Angeklagten sollen zusammen mit sieben weiteren Verdächtigen mindestens 20 Fahrten aus der Türkei organisiert haben, bei denen jeweils mehrere Flüchtlinge in die Bundesrepublik gebracht wurden.

„Hierbei sollen die geschleusten Personen streckenweise in Sattelzügen mit präparierten Treibstofftanks oder Verschlägen transportiert worden sein“, sagte Gerichtssprecher Markus Fillinger. Die Angeklagten hätten laut Anklage bewusst das Risiko des Erstickens der Flüchtlinge in Kauf genommen.

Die vier Männer sind wegen gewerbs- und bandenmäßigem Einschleusen von Ausländern angeklagt, ihnen drohen langjährige Gefängnisstrafen. Die Strafkammer in Weiden muss über die Zulassung der Anklage entscheiden, einen Termin für den Prozess gibt es daher noch nicht. Wie viele Flüchtlinge die Bande insgesamt nach Deutschland gebracht haben soll, war zunächst nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare