Ein Hauch von Alaska

700 Schlittenhunde bei Rennen im Allgäu

Bad Hindelang - Rund 700 Schlittenhunde gehen an diesem Wochenende im Allgäu bei einem internationalen Rennen an den Start.

Im Bad Hindelanger Ortsteil Unterjoch werden am Samstag und Sonntag Wettbewerbe in verschiedenen Kategorien mit Gespannen aus zwei, vier, sechs und acht Hunden ausgetragen. In der Königsdisziplin werden nach Angaben des Veranstalters bis zu 14 Hunde eingeschirrt. „Das ist etwas länger als ein Sattelzug“, sagt Arno Steichler.

Die kurvenreiche Strecke in Unterjoch mit zum Teil rasanten Abfahrten gehöre zu den schwierigsten in der Szene. Je nach Größe müssen die angemeldeten 110 Gespanne eine Strecke zwischen sechs und 16 Kilometern zurücklegen, wobei die Topteams im Durchschnitt Geschwindigkeiten von 30 Stundenkilometern erreichen. Die schnellsten Teilnehmer qualifizieren sich für die Weltmeisterschaft in Österreich.

Neben deutschen Teilnehmern starten auch Schlittenhundeführer aus Österreich, Frankreich, Polen, Tschechien, Belgien, Italien, den Niederlanden und der Slowakei, darunter einige Welt- und Europameister. An beiden Vormittagen findet ein Wettbewerb im „Skijöring“ statt, bei dem ein Langläufer von ein oder zwei Hunden gezogen wird. Wie Steichler sagt, wird mit dieser Disziplin ein Schlittenhunderennen traditionell eröffnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Polizeigewalt in Madrid: Deggendorfs Landrat Bernreiter schaltet Anwalt ein
Den Polizeieinsatz beim Champions League-Spiel des FC Bayern gegen Real Madrid hat Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter hautnah erlebt. Sein Sohn wurde verletzt, der …
Nach Polizeigewalt in Madrid: Deggendorfs Landrat Bernreiter schaltet Anwalt ein
Taxifahrer unter Drogen
Coburg - In Oberfranken zog die Polizei am Montag einen Taxifahrer aus dem Verkehr: Ein durchgeführter Drogentest lieferte ein positives Ergebnis.
Taxifahrer unter Drogen
Staatsanwalt fordert knapp acht Jahre Haft für Pflegeheim-Betreiber
Hof - Knapp acht Jahre Haft fordert die Staatsanwaltschaft für einen 66-jährigen Pflegeheim-Betreiber. 2,1 Millionen Euro war er dem Fiskus schuldig.
Staatsanwalt fordert knapp acht Jahre Haft für Pflegeheim-Betreiber
Radfahrer von Zug erfasst und getötet - Lokführer erleidet Schock
Immenstadt - Am Montag wurde im Landkreis Oberallgäu ein 28-Jähriger Radfahrer von einer Regionalbahn erfasst - für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Radfahrer von Zug erfasst und getötet - Lokführer erleidet Schock

Kommentare