Wiesentheid-Prozess

Schlosspark-Attacke: Täter soll 14 Jahre hinter Gitter

Würzburg - 14 Jahre Haft fordert die Staatsanwaltschaft für den Mann, der seine Ex-Freundin mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt haben soll.

Für den Mordversuch an seiner Ex-Freundin soll der Haupttäter der Schlosspark-Attacke von Wiesentheid nach dem Willen der Staatsanwaltschaft 14 Jahre ins Gefängnis. Der Oberstaatsanwalt forderte diese Strafe am Donnerstag in seinem Plädoyer vor dem Landgericht Würzburg. 

Der 20-Jährige sei voll schuldfähig und seine Strafe sei auch nicht zu mildern, weil sein Opfer überlebt habe. Als die heute 23-Jährige im Schlosspark von Wiesentheid in Unterfranken gefunden worden sei, sei sie „mehr tot als lebendig“ gewesen. Zuvor hatte ein psychiatrischer Gutachter am Montag für eine mildere Strafe plädiert. Er sei nach dem Beziehungs-Aus depressiv gewesen. 

Den 19 Jahre alten Komplizen, der mit vor Gericht stand, sah der Staatsanwalt als Mittäter bei dem versuchten Mord. Er hatte die Vorwürfe im Dezember teilweise eingeräumt. Seiner Aussage nach habe er die junge Frau im Januar 2016 in den Park gelockt und die Tat aus „lebensverachtender Sensationslust“ nicht verhindert - weil er habe zuschauen wollen. Die Anklage forderte für ihn neun Jahre Gefängnis und die anschließende Einweisung in eine Erziehungsanstalt.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.