+
Ein gesundes Lämmchen.

Schmallenberg-Virus: Zahl der Infizierten steigt

Nürnberg - Das Schmallenberg-Virus hat Bayern erreicht. Schon in drei Betrieben wurde das Virus nachgewiesen. Überträger des gefährlichen Erregers ist ein kleines Insekt.

Das für Kühe, Schafe und Ziegen gefährliche Schmallenberg-Virus hat sich in Bayern weiter ausgebreitet. Die Zahl der betroffenen Betriebe stieg am Freitag auf drei, wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen berichtete. Festgestellt wurde das Virus bei zwei Schafen im Landkreis Aschaffenburg. Bereits am Vortag war es bei einem toten Lamm im Main-Spessart-Kreis nachgewiesen worden. Deutschlandweit waren nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) Tiere aus 280 Betrieben betroffen.

Als Überträger des Erregers gilt die Stechmücke, so dass die Tiere sich wahrscheinlich bereits im vergangenen Jahr angesteckt haben. Verdachtsfälle werden derzeit mit einer neuen Nachweismethode des FLI untersucht. “Es ist so, dass man jetzt schaut und analysiert“, sagte eine LGL-Sprecherin. “Daher findet man nach und nach etwas.“

Für Menschen sei das Virus ungefährlich. Es wurde in Deutschland erstmals im November 2011 nachgewiesen. Betroffen waren vor allem Schafe in Schmallenberg (Nordrhein-Westfalen), so dass die Krankheit nach dem Ortsnamen benannt wurde.

lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare