+
Ein gesundes Lämmchen.

Schmallenberg-Virus: Zahl der Infizierten steigt

Nürnberg - Das Schmallenberg-Virus hat Bayern erreicht. Schon in drei Betrieben wurde das Virus nachgewiesen. Überträger des gefährlichen Erregers ist ein kleines Insekt.

Das für Kühe, Schafe und Ziegen gefährliche Schmallenberg-Virus hat sich in Bayern weiter ausgebreitet. Die Zahl der betroffenen Betriebe stieg am Freitag auf drei, wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen berichtete. Festgestellt wurde das Virus bei zwei Schafen im Landkreis Aschaffenburg. Bereits am Vortag war es bei einem toten Lamm im Main-Spessart-Kreis nachgewiesen worden. Deutschlandweit waren nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) Tiere aus 280 Betrieben betroffen.

Als Überträger des Erregers gilt die Stechmücke, so dass die Tiere sich wahrscheinlich bereits im vergangenen Jahr angesteckt haben. Verdachtsfälle werden derzeit mit einer neuen Nachweismethode des FLI untersucht. “Es ist so, dass man jetzt schaut und analysiert“, sagte eine LGL-Sprecherin. “Daher findet man nach und nach etwas.“

Für Menschen sei das Virus ungefährlich. Es wurde in Deutschland erstmals im November 2011 nachgewiesen. Betroffen waren vor allem Schafe in Schmallenberg (Nordrhein-Westfalen), so dass die Krankheit nach dem Ortsnamen benannt wurde.

lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
Ein vollbesetzter Kleinbus kam bei Schondra von der Straße ab und überschlug sich. Mehrere Personen wurden schwer verletzt, ein 28-Jähriger starb.
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Der Allgäuer Markus Mayer will um die Welt fahren - auf seiner Vespa.
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.