+
Ein gesundes Lämmchen.

Schmallenberg-Virus: Zahl der Infizierten steigt

Nürnberg - Das Schmallenberg-Virus hat Bayern erreicht. Schon in drei Betrieben wurde das Virus nachgewiesen. Überträger des gefährlichen Erregers ist ein kleines Insekt.

Das für Kühe, Schafe und Ziegen gefährliche Schmallenberg-Virus hat sich in Bayern weiter ausgebreitet. Die Zahl der betroffenen Betriebe stieg am Freitag auf drei, wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen berichtete. Festgestellt wurde das Virus bei zwei Schafen im Landkreis Aschaffenburg. Bereits am Vortag war es bei einem toten Lamm im Main-Spessart-Kreis nachgewiesen worden. Deutschlandweit waren nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) Tiere aus 280 Betrieben betroffen.

Als Überträger des Erregers gilt die Stechmücke, so dass die Tiere sich wahrscheinlich bereits im vergangenen Jahr angesteckt haben. Verdachtsfälle werden derzeit mit einer neuen Nachweismethode des FLI untersucht. “Es ist so, dass man jetzt schaut und analysiert“, sagte eine LGL-Sprecherin. “Daher findet man nach und nach etwas.“

Für Menschen sei das Virus ungefährlich. Es wurde in Deutschland erstmals im November 2011 nachgewiesen. Betroffen waren vor allem Schafe in Schmallenberg (Nordrhein-Westfalen), so dass die Krankheit nach dem Ortsnamen benannt wurde.

lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare