Polizei wurde misstrauisch

Schmuggler tarnen Marihuana als Geschenke

Amberg - Sie hatten die Drogen als Weihnachtsgeschenke getarnt, doch das half zwei Schmugglern nicht: Sie gingen der Polizei auf der Autobahn 6 bei Amberg  mit 2,8 Kilogramm Marihuana ins Netz.

Den Fahndern kamen die in Weihnachtspapier eingeschlagenen und mit Geschenkband verzierten Päckchen seltsam vor - zumal der Fahrer unter Drogen zu stehen schien. Nach einer Blutabnahme überprüften die Beamten den Kofferraum, und da der 48 Jahre alte Fahrer und seine 24 Jahre alte Beifahrerin den Inhalt der Päckchen nicht schlüssig angeben konnten, öffneten die Polizisten die vermeintlichen Geschenke.

„Weihnachtlich verpackt, wurden Cannabisdolden im großen Stil aus der Tschechischen Republik eingeführt“, schilderte die Polizei am Mittwoch das Ergebnis der Kontrolle vom Montag. Gegen die beiden aus Baden-Württemberg stammenden Schmuggler wurde Haftbefehl erlassen. Während der Mann nun in Untersuchungshaft sitzt, wurde die Frau gegen Auflagen zunächst entlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare