1. Startseite
  2. Bayern

Bis zu 20 Zentimeter Neuschnee in Bayern - Wintereinbruch droht auch in München

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Wie wird das Wetter im Winter 2021/2022?
Noch im November sollen in ganz Bayern weiße Flocken vom Himmel fallen. (Symbolbild) © Action Pictures/Imago

Der Winter naht. In ganz Bayern soll noch im November Schnee fallen. Ein Wetter-Experte gibt überraschenden Ausblick - unterdessen warnt der DWD.

München - Es wird kalt im Freistaat. Aktuell beherrscht noch eine „Hochdruckbrücke“ das Wetter* und sorgt für milde Luftströme, die nach Bayern fließen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Vorhersage mitteilt. Schon am Samstag ist es mit dem Hochdruckeinfluss* allerdings vorbei. Bayern wird von einer schwachen Kaltfront überquert. Nächste Woche soll dann der richtige Wintereinbruch kommen, wie Meteorologe Jan Schenk von The Weather Channel voraussagt.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Wetter in Bayern: Wintereinbruch mit 20 Zentimeter Neuschnee kommt bald

„Noch im November ist mit Kälte und Schnee* in fast ganz Deutschland zu rechnen“, sagt Schenk in einem Video. Auf der Wetterkarte von weather.com kann man erkennen, dass vor allem ganz Bayern von einer weißen Schneeschicht bedeckt sein wird. Sogar in Franken sollen Ende November weiße Flocken vom Himmel fallen. An den Alpen seien dann sogar bis zu 20 Zentimeter Neuschnee möglich. Für München* und Region zeigt die Karte fünf Zentimeter an.

Fünf große Globalmodelle würden diese These unterstützen, erklärt der Wetter-Experte. Die Prognose sei demnach „sehr wahrscheinlich“. Um den 20. November werde der Kälteeinbruch kommen. „Eiskalte Luft aus dem Norden kommt dann zu uns“, so Schenk. „Wir müssen davon ausgehen, dass dann richtig Schnee kommt.“

Video: Das Wetter für Bayern ab Dienstag, den 16.11.21

DWD warnt vor Nebel in Franken und Niederbayern

Unterdessen warnt der DWD am heutigen Freitag vor Nebel in einigen Regionen. Betroffen ist vor allem die westliche Grenze Bayerns und die Region Passau. „Es tritt gebietsweise Nebel mit Sichtweiten unter 150 Metern auf“, heißt es vom DWD. Die Warnung gilt noch bis 13 Uhr am Freitag (12. November).

Der DWD warnt vor Nebel in einigen bayerischen Regionen.
Der DWD warnt vor Nebel in einigen bayerischen Regionen. © Screenshot Deutscher Wetterdienst

In der Nacht zum Samstag werde es dann wieder verbreitet zu dichtem Nebel kommen. In der zweiten Nachthälfte gibt es in Unterfranken erste Regentropfen*. Die Temperaturen würden sich im „Dauergrau“ kaum über fünf Grad bewegen. Nur oberhalb von 700 Metern werde es heute sonnig mit bis zu 13 Grad, so der DWD. In der Nacht kühlt es dann auf fünf bis 0 Grad runter. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare