+

Reisebus schlittert in Straßengraben

Mehrere Unfälle: Schnee legt Bayern lahm

München - Winterwetter in Bayern: Die Räumdienste sind im Dauereinsatz, vielerorts sorgen Glatteisunfälle für Behinderungen und in den nächsten Tagen legt der Winter nochmal eine Schippe drauf:

Am Montagmorgen hatte die Polizei vor allem mit Blechschäden zu tun. Gerade im Berufsverkehr müsse man aber deutlich mehr Zeit einplanen, berichtete die Münchner Polizei.

Winter sorgt in der Region für Chaos

Im Kreis Starnberg gelten noch bis Dienstagabend diverse Unwetterwarnungen. Autofahrer müssen sich auf einiges gefasst machen: In Höhenlagen ab 700 Meter könnten bis zu 30 Zentimeter Schnee fallen.

Im Kreis Weilheim-Schongau hat es mehrfach gekracht: Nach einem schweren Unfall mit vier zum Teil schwer Verletzten war die Bundesstraße 2 bei Pähl am Sonntag mehrere Stunden gesperrt. Eine Frau kam mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik. Auch bei Seeshaupt hat ein Autofahrer die Kontrolle über seinen Pkw verloren: Er rutschte aus der Kurve. Montagfrüh schlitterte bei Iffeldorf ein Auto gegen einen Baum.

Leichtsinnig waren zwei Autofahrer auf der A 8 bei Holzkirchen (Kreis Miesbach): Die Polizei zog die beiden Audis am Montag aus dem Verkehr - mit Sommerreifen. Unfälle gab es am Sonntagabend: Fast an der gleichen Stelle auf der A8 in Fahrtrichtung München kamen im Gemeindebereich Weyarn zwei Autos von der Straße ab.

Auch bei Anzing (Kreis Ebersberg) kam es zu einem Glatteisunfall: Fünf zum Teil schwer Verletzte und ein Sachschaden von ca. 16.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls am Sonntagabend. Die A94 war teilweise nur einspurig befahrbar.

Am Flughafen München war man für Schneechaos gewappnet- allerdings hatte der Winterdienst nur am Morgen richtig zu tun.

Schneechaos in Bayern

Im Landkreis Mühldorf hatte eine Reisegruppe großes Glück, als ihr Reisebus am Sonntagabend wegen Schneeglätte im Straßengraben landete. Die Feuewehr konnte die Fahrgäste, die zunächst im Bus eingeschlossen waren, befreien.

Vollbesetzter Reisebus landet im Straßengraben

Vollbesetzter Reisebus landet im Straßengraben

So wird das Wetter in Ihrer Region

Im Bayerischen Wald waren zahlreiche Nebenstraßen wegen Schneebrüchen und Schneeverwehungen blockiert. In Niederbayern gab es in der Nacht zum Montag rund 60 Unfälle wegen Schnee oder Glätte, wie die Polizei mitteilte. Dabei wurden zehn Menschen leicht verletzt. Etwa 70 Unfälle mit insgesamt acht Verletzten verzeichnete die Polizei in der Oberpfalz. In Schwaben blieben etliche Fahrzeuge im Schnee stecken.

So geht der Winter weiter

Nach einem klirrend kalten Wochenende hat sich die Wetterlage im verschneiten Deutschland kurzzeitig wieder entspannt. Doch schon bald soll es richtig eisig werden. Bis Mitte der Woche sinken die Temperaturen in Deutschland auf zweistellige Minusgrade.

Falls Sie die schönen Seiten des Winters nutzen können: In unserem Ski & Schnee-Special finden Sie die schönsten Skigebiete und Tipps für den Winter!

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare