Schneefall: Stau auf der A13 Richtung Italien

Zum Ferienbeginn

Schneeschock: Brennerautobahn stundenlang gesperrt

Brenner - Schnee, Unfälle, kilometerlange Staus: Wegen widriger Wetterbedingungen ist die Brenner-Autobahn in Richtung Italien am Mittwoch gesperrt worden. Auf den Rastplätzen waren keine Plätze mehr frei.

Damit hat keiner gerechnet: Wegen starken Schneefalls haben die österreichischen Behörden am Mittwochmorgen die Brennerautobahn in Richtung Italien für Lkw gesperrt. Auch auf der deutschen Seite entstand ein Rückstau, der bis zum Inntaldreieck reichte. Lkw-Fahrer mussten sich ab der Landesgrenze aufreihen und warten. Zwischen München und Kiefersfelden gab es für Lastwagen an Tankstellen und Rastplätzen keine freien Plätze mehr. Lkw-Fahrer sollten laut Empfehlung der Polizei besser die Tauernautobahn nutzen.

Gegen 15 Uhr wurde die Sperrung dann wieder aufgehoben. Bis sich der Verkehr normalisiert, dürfte es allerdings ein bisschen dauern.

Die Webcam zeigt: Schnee gibt's auch auf dem Herzogstand am Walchensee.

Auch am Herzogstand am Walchensee wurde man vom Schnee überrascht. Wer wandern gehen möchte, sollte vorher lieber einen Blick auf die Webcam werfen.

Wetterprognose für den Brenner: Der Schneefall wird voraussichtlich noch bis in den Mittwochabend dauern. Erst über Nacht wird ein Wechsel in Regen und Schnee erwartet. Auch für Donnerstag ist mit leichtem Schnee-Regen zu rechnen.  

Bilder: Plötzlich Schnee - Wintereinbruch am Brenner

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare