+
Am Glonner Berg blieben mehrere Sattelzüge hängen. Erst nach einer Stunde gelang die Weiterfahrt.

Zahlreiche Unfälle auf verschneiten Straßen

München - Schneefall hat am Dienstagmorgen den Verkehr in Oberbayern auf vielen Straßen zum Erliegen gebracht. Es gab zahlreiche Unfälle, eine Frau starb im Landkreis Ebersberg. Zum Problem wurden vor allem die behäbigen Lastwagen.

Abgesagte Flüge, defekte U-Bahnen, schneeglatte Straßen, gestresste ADAC-Pannenhelfer - der Dauerfrost sorgt in Bayern auch nach einer Woche noch für Behinderungen. Auf dem Münchner Airport wurden am Dienstag Flüge annulliert, auf Autobahnen und Bundesstraßen ereigneten sich bei Schneefall etliche Unfälle.

Das Bild, das sich am Dienstag auf der A8 bei Teisendorf bot, war typisch für diesen winterlichen Morgen: Ein Lastwagen steht quer auf der Straße, niemand kommt mehr vorbei.  "Wir hatten 13 Behinderungen in unserem Gebiet, der Großteil davon waren querstehende Lastwagen", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. "Die bleiben an den Steigungen hängen und haben leider oft auch noch schlechte Reifen." Besonders auf der B11 bei Wolfratshausen habe sich dieses Problem gehäuft.

Schwerster Unfall ereignete sich im Landkreis Ebersberg

In den neun Landkreisen, die das Präsidium Oberbayern Süd umfasst, habe es am Dienstagmorgen von 6 Uhr bis etwa 10 Uhr 11 Unfälle mit verletzten Personen und 67 Unfälle mit Sachschaden gegeben. Keiner der Verletzten schwebt nach jetzigen Erkenntnissen in Lebensgefahr.

Der schwerste Unfall passierte im Landkreis Ebersberg bei Zorneding. Eine Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen und starb wenig später im Krankenhaus. Nach Angaben eines Sprechers des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord gab es zwischen 5 Uhr und 9.30 Uhr 15 weitere Unfälle mit verletzten Personen und 61 Kollisionen, bei denen ein Sachschaden entstand. Am Glonner Berg blieben ab 9 Uhr zahlreiche Lastwagen hängen. Erst, als nach einer Stunde ein Streufahrzeug vorbei kam, konnten die Lastwagen weiterfahren.

In Germering sorgte ein Bus für Verkehrschaos: Er blieb mitten auf der Kreuzung stehen - und blockierte zwei Stunden lang den Verkehr. 

64 Unfälle allein in München

"Obwohl die Winterdienste der Autobahnmeistereien frühzeitig ihre Räum- und Streutätigkeit aufnahmen,  wurden die glatten Fahrbahnen offensichtlich unterschätzt", sagte ein Sprecher des Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck. Auf der A8 zwischen Adelzhausen und München-West gab es vier leichtere Unfälle, auf der A99 zwischen München Süd-West und Ludwigsfeld zwei Unfälle. Personen wurden dabei nicht verletzt. Auf der A96 zwischen Buchloe und Sendling wurde eine Person leicht verletzt. In Freising wurde eine 25-Jährige schwer verletzt, als sie mit ihrem Fiat in einen Omnibus rutschte.

Auch in der Landeshauptstadt staute sich der Verkehr. Zwischen 5 Uhr und 10 Uhr habe es vier Unfälle mit verletzten Personen und 60 Unfälle mit Sachschaden gegeben, berichtete die Polizei.

München im Schnee

Schnee-Chaos in München

Der Bus- und Straßenbahnverkehr konnte die Straßen am Vormittag kaum entlasten: Bei leichtem Schneefall kam es zu Verzögerungen auf allen Linien. Grund seien Staus. Zudem fielen viele U-Bahnen aus, die Züge waren teilweise derart überfüllt, dass Fahrgäste nicht mehr zusteigen konnten. Wegen Schäden seien 70 Züge der ältesten und der neuesten Generation zusätzlich in der Werkstatt, erklärte der Sprecher der Verkehrsgesellschaft MVG.

Serienunfall in Autobahntunnel - Fünf Verletzte

Auch andere bayerische Städte blieben von Unfällen nicht verschont: Bei einer Karambolage in einem Regensburger Autobahntunnel sind am Dienstag fünf Menschen verletzt worden. Insgesamt sollen sieben Fahrzeuge, darunter ein Lastwagen beteiligt sein, teilte die Polizei mit. Die A93 musste am Dienstagmittag in Fahrtrichtung München komplett gesperrt werden.

Sattelzug durchbricht Leitplanke

In Niederbayern durchbrach ein Sattelzug eine Mittelleitplanke auf der A3 bei Straubing. Weder der 54-jährige Fahrer noch andere Verkehrsteilnehmer wurden verletzt, wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilte. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 100.000 Euro. Beide Fahrspuren in Richtung Passau sowie die Überholspur in Richtung Regensburg waren für die Bergungsarbeiten mehrere Stunden lang gesperrt.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare