Wandern statt Skifahren

Kein Schnee: Tourismusorte denken um

München - Das vergebliche Warten auf einen richtigen Winter geht weiter. Am härtesten trifft der fehlende Schnee die Tourismusregionen. Aber sie lassen sich etwas einfallen.

Fast frühlingshafte Temperaturen und grüne Wiesen machen Wintersportfreunden einen Strich durch die Rechnung. Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien hoffen die Tourismusgebiete in Bayern dringend, aber vergeblich auf Schnee. Wintersportorte im Allgäu, in Oberbayern und im Bayerischen Wald haben für Gäste Alternativprogramme parat - von Wanderungen bis Kutschfahrten.

Weihnachten und der Jahreswechsel seien für die Branche „Großkampfzeit“, sagte der Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Ulrich Brandl. Viele Hotels seien trotz des wenig winterlichen Wetters ausgebucht. Denn diesen Urlaub planten die Menschen langfristig, unabhängig von der aktuellen Wetterlage. Der Schneemangel wirke sich dann eher im neuen Jahr aus, wenn kurzfristige Aufenthalte gebucht werden.

Neuer Trend: Winterwandern

Am Großen Arber im Bayerischen Wald ist der Start in die Wintersaison verschoben worden. Es sei kein alpines Skifahren möglich, sagte eine Sprecherin der Arber-Bergbahnen. Erst in den kommenden Tagen sei eine Vorhersage möglich, wann die Pisten geöffnet werden könnten. Für Fußgänger sind die Gondelbahn und die Berggasthäuser ab Heiligabend geöffnet. Nach Angaben des Tourismusverbands Ostbayern sind im Bayerischen Wald zumindest die großen Hotels in den Weihnachtsferien ausgebucht.

Zwei Lifte seien momentan in Betrieb, sagte die Sprecherin von Allgäu Tourismus, Simone Zehnpfennig. Das Wetter sei zum Winterwandern geeignet. Ein Trend, der sich schon seit einigen Jahren abzeichne - mit der Folge, dass immer mehr Hütten auch im Winter geöffnet haben.

Im Bereich der Zugspitzewerden an diesem Wochenende weitere Lifte in Betrieb genommen. „Wenn man es sich wünschen könnte, würde die Wetter-Situation dieser Tage sicher anders aussehen“, teilten die Zugspitz-Bergbahnen mit. Für erste Schwünge reiche der Schnee aber aus.

Der für den Neujahrstag geplante Weltcup-Parallelslalom im Olympiapark wurde wegen der ungewöhnlich hohen Temperaturen am Donnerstag vom Skiweltverband FIS abgesagt. Die Vierschanzentournee soll aber stattfinden - auch wenn auf dem Slalomhang in Garmisch-Partenkirchen, wo das Skispringen am Neujahrstag geplant ist, bisher nur sehr kleine Schneehaufen liegen.

Wetterprognose: Temperaturen steigen an

Eine weiße Weihnacht wird es in Bayern jedenfalls nicht geben. Weder Kälte noch Niederschläge seien in Sicht, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mit. Nur im Norden und Osten des Freistaats, im Fichtelgebirge und Bayerischen Wald, sinkt in der kommenden Woche die Schneefallgrenze gelegentlich unter 800 Meter. Mehr als „gezuckert“ werden die Pisten und Loipen aber eher selten, sagte ein DWD-Meteorologe. Die Vorweihnachtszeit bleibt mit durchschnittlich 5 bis 10 Grad viel zu mild - im Voralpenland können die Werte am Dienstag und am Heiligen Abend sogar auf über 10 Grad

klettern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.