+
Nach dem verheerenden Brand in dem Eventhotel in Schneizlreuth ist der Geschäftsführer verhaftet worden.

Haftbefehl wegen Fluchtgefahr

Nach Feuer-Drama mit sechs Toten: Geschäftsführer verhaftet

Schneizlreuth - Sechs Menschen sind bei der Brandkatastrophe in einem Gästehaus in Schneizlreuth ums Leben gekommen - zehn Tage später wird der Geschäftsführer verhaftet.

Dem 46-Jährigen wird die fahrlässige Tötung von sechs Menschen und fahrlässige Körperverletzung in acht Fällen vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft in Traunstein mitteilte. Den Haftbefehl begründete der Ermittlungsrichter mit Fluchtgefahr. Das Dachgeschoss in dem denkmalgeschützten Gebäude hätte laut Justiz nicht für Schlafstätten genutzt werden dürfen - aus Brandschutzgründen.

Dem Betreiber des Freizeitzentrums im Berchtesgadener Land sei bekannt gewesen, dass er im Dachgeschoss keine Übernachtungsgäste hätte unterbringen dürfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Gegenüber dem zuständigen Landratsamt habe der Mann auf ein Genehmigungsverfahren verzichtet. Es wäre nicht möglich, das Gebäude so umzubauen, dass die Brandschutzverordnungen hätten eingehalten werden können, habe der Geschäftsführer damals erklärt.

Der Betreiber hätte nach Ansicht der Staatsanwaltschaft mit der Gefährdung von Menschen rechnen müssen

Der Betreiber soll den Angaben nach ausdrücklich auf die Beherbergung von Personen mit Übernachtungen in diesem Gebäude verzichtet haben. „Er musste daher nach Ansicht der Staatsanwaltschaft mit einem Brandausbruch und der Folge der Gefährdung von Menschenleben rechnen“, heißt es in der Mitteilung.

Großbrand in Schneizlreuth - Bilder

Bei dem Brand in den frühen Morgenstunden des 23. Mai waren sechs Männer ums Leben gekommen. Sie schliefen im Dachgeschoss und wurden von den Flammen überrascht. Laut Staatsanwaltschaft starben sie an Rauchvergiftungen und Verbrennungen. Acht weitere Menschen wurden verletzt. Alle waren Mitarbeiter der Firma Lindner im niederbayerischen Arnstorf. Die Ursache des Feuers in dem ehemaligen Bauernhof ist noch nicht eindeutig geklärt. Nach ersten Ermittlungen wurde ein technischer Defekt vermutet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare