+
Bei der Brandkatastrophe von Schneizlreuth im Landkreis Traunstein kamen sechs Menschen ums Leben.

Schuldspruch für Inhaber von Eventagentur

Brandinferno von Schneizlreuth: Urteil ist rechtskräftig

Traunstein/Schneizlreuth - Im Fall des Brandinfernos von Schneizlreuth mit sechs Toten haben die Anwälte des Verurteilten ihre Revision zurückgenommen.

Das Rechtsmittel sei wenige Tage nach dem Urteil vorsorglich eingelegt worden, um die Frist dafür nicht zu versäumen, teilten die Verteidiger Frank C. Starke und Harald Baumgärtl am Freitag mit. Da ihr Mandant aber nach wie vor zu seinem Teil der Schuld stehe, habe er sich entschieden, auf die Revision zu verzichten.

Das Traunsteiner Landgericht hatte den Inhaber einer Eventagentur vor zwei Wochen wegen fahrlässiger Tötung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil hätte im Fall der Revision vom Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe überprüft werden müssen. Da die Staatsanwaltschaft nach ihren Angaben ebenfalls auf Rechtsmittel verzichtete, ist das Urteil nun rechtskräftig.

Ungenügender Brandschutz

Der 47-jährige Eventmanager bei dem Prozess vor dem Traunsteiner Landgericht

Der 47-Jährige hatte Urlauber in einem von ihm gepachteten denkmalgeschützten Bauernhof übernachten lassen, ohne sich um den Brandschutz zu kümmern. Ursache für das verheerende Feuer war wahrscheinlich eine weggeworfene Zigarette eines Gastes. Bei dem Brand waren an Pfingsten 2015 sechs Mitarbeiter einer Baufirma aus Niederbayern ums Leben gekommen, fast 20 Gäste wurden teils schwer verletzt.

dpa

Großbrand in Schneizlreuth - Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
In dem Prozess um drei Schleuser in Traunstein legte die Anklage nun Revision ein. Die Staatsanwaltschaft München fordert ein härteres Urteil. 
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Der 80-jährige Mann hatte sich einen gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht und löste dadurch einen Polizeieinsatz aus. 
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus

Kommentare