+
Bei der Brandkatastrophe von Schneizlreuth im Landkreis Traunstein kamen sechs Menschen ums Leben.

Schuldspruch für Inhaber von Eventagentur

Brandinferno von Schneizlreuth: Urteil ist rechtskräftig

Traunstein/Schneizlreuth - Im Fall des Brandinfernos von Schneizlreuth mit sechs Toten haben die Anwälte des Verurteilten ihre Revision zurückgenommen.

Das Rechtsmittel sei wenige Tage nach dem Urteil vorsorglich eingelegt worden, um die Frist dafür nicht zu versäumen, teilten die Verteidiger Frank C. Starke und Harald Baumgärtl am Freitag mit. Da ihr Mandant aber nach wie vor zu seinem Teil der Schuld stehe, habe er sich entschieden, auf die Revision zu verzichten.

Das Traunsteiner Landgericht hatte den Inhaber einer Eventagentur vor zwei Wochen wegen fahrlässiger Tötung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil hätte im Fall der Revision vom Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe überprüft werden müssen. Da die Staatsanwaltschaft nach ihren Angaben ebenfalls auf Rechtsmittel verzichtete, ist das Urteil nun rechtskräftig.

Ungenügender Brandschutz

Der 47-jährige Eventmanager bei dem Prozess vor dem Traunsteiner Landgericht

Der 47-Jährige hatte Urlauber in einem von ihm gepachteten denkmalgeschützten Bauernhof übernachten lassen, ohne sich um den Brandschutz zu kümmern. Ursache für das verheerende Feuer war wahrscheinlich eine weggeworfene Zigarette eines Gastes. Bei dem Brand waren an Pfingsten 2015 sechs Mitarbeiter einer Baufirma aus Niederbayern ums Leben gekommen, fast 20 Gäste wurden teils schwer verletzt.

dpa

Großbrand in Schneizlreuth - Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Ein 84-jähriger Radfahrer ist in der Nähe von Waldstetten (Landkreis Günzburg) von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizisten in Georgensgmünd muss sich ein Hauptkommissar am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem …
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.