Grausame Tat

Schnitte und Stiche: Unbekannter quält Stute mit Messer

Ein Tierquäler hat in Schwaben eine Stute misshandelt. Das Tier ist schwer verletzt, vom Täter fehlt bislang jede Spur.

Winterrieden - Besonders grausam ist ein Tierquäler im schwäbischen Winterrieden (Landkreis Unterallgäu) vorgegangen. Mit einem Messer verletzte er eine Stute, die an einer Koppel am Waldrand stand. 

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, fügte der Täter dem Tier mehrere Messerschnitte und -stiche im Genitalbereich zu. Ein Tierarzt musste das Pferd notbehandeln. Das Tier sei in der Nacht zum Dienstag auf einer Koppel an einem Waldrand in Winterrieden (Landkreis Unterallgäu) misshandelt worden. Von dem Täter fehlte zunächst jede Spur.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wurde es richtig ungemütlich. Und wie die Dinge liegen, bleibt es wechselhaft mit großer Unwettergefahr - …
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag
Reizgas und Handschellen: Mann stirbt nach Festnahme plötzlich - jetzt gibt es Obduktion
Eigentlich wollte die Polizei nur helfen, als sie auf einen randalierenden und blutenden Mann in Aschaffenburg zuging. Der schlug aber zu. Nach der Festnahme starb er.
Reizgas und Handschellen: Mann stirbt nach Festnahme plötzlich - jetzt gibt es Obduktion
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.