+
Handfester Streit ums Schnitzel. In Cham musste die Polizei eingreifen, nachdem sich Gäste in einem Restaurant weigerten, für die Kleinigkeit zu bezahlen, die ihnen als serviert wurde.

Kleine Portion  - großer Ärger

Schnitzel zu klein? Polizei muss bei Streit eingreifen

Cham - Ein Streit um ein Schnitzel ist in Cham derart eskaliert, dass die Polizei eingeschaltet werden musste. Nachdem sich enttäuschte Gäste weigerten, das bestellte Essen zu bezahlen, gab's noch kräftig Ärger mit der Polizei.

Laut Polizeibericht hatte ein Ehepaar am Mittwoch in einem Restaurant im oberpfälzischen Cham ein Fleischgericht bestellt. Als das Essen gebracht wurde, kam es zu einem Streit über die Größe des Schnitzels. Das Ehepaar weigerte sich, zu essen und zu bezahlen, stattdessen legten die Gäste Bargeld für die Getränke auf den Tisch und verließen das Lokal.

Die verständigten Beamten konnten die beiden schnell einholen und forderten sie auf stehenzubleiben. Nachdem die beiden nicht reagierten, wurden sie von den Polizisten festgehalten. Der Mann wehrte sich, beide beleidigten die Beamten dem Polizeibericht zufolge mit aggressiven Ausdrücken. Das Ehepaar wurde festgenommen und auf die Polizeistation gebracht. Weil der Mann dort über Schmerzen klagte, kam er in eine Klinik und wurde ambulant an der Schulter behandelt. Gegen das Paar wird nun wegen Zechbetrugs, Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frost und Feinstaub bleiben in Bayern
München - Brrr! In Bayern bleibt es die kommenden Tage frostig kalt. Auch die hohe Feinstaubbelastung geht nicht zurück. Grund ist eine bestimmte Wetterlage.
Frost und Feinstaub bleiben in Bayern
Schläge mit einer mit Nägeln gespickten Holzlatte
Simbach - Bei einer Schlägerei in einer Asylbewerberunterkunft wurde ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.
Schläge mit einer mit Nägeln gespickten Holzlatte
500.000 Euro für stark gefährdete Unke
Freising - Die vor allem in Bayern verbreitete Gelbbauchunke soll gerettet werden. Jetzt hat sich das Umweltministerium eingeschaltet - und gibt eine Finanzspritze.
500.000 Euro für stark gefährdete Unke
Versuchter Mord: Ist die Ehefrau unschuldig?
Landshut - Eine Krankenschwester soll aus Habgier versucht haben, ihren Ehemann zu töten. Der Prozess sollte eigentlich dem Ende entgegen gehen. Doch es kam anders.
Versuchter Mord: Ist die Ehefrau unschuldig?

Kommentare