+
Mega-Kontrolle: Mehrere Polizei-Abteilungen sowie das THW waren am Donnerstag auf der A8 im Einsatz.

49 von 88 Fahrern beanstandet

Schock-Ergebnis nach Lkw-Kontrolle auf A8: Viele hätten so nie auf die Straße gedurft

Fahren ohne Führerschein, hoffnungslos überladen, kaputter Lkw - die Liste der Beanstandungen nach einer groß angelegten Verekhrskontrolle auf der A8 ist lang - und erschreckend.

Bad Feilnbach - Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd berichtet: Bei einer groß angelegten Kontrolle des Schwerverkehrs am Donnerstagnachmittag, 12. April 2018, überprüfte die Polizei zusammen mit Vertretern anderer Behörden Fahrer und deren Fahrzeuge. Die Beanstandungsquote fiel dabei leider unerfreulich hoch aus.

Etwa 40 Einsatzkräfte von verschiedenen Polizeiverbänden und unterschiedlichen Fachbehörden kontrollierten am Donnerstagnachmittag in der Zeit von 15.00 bis 20.00 Uhr an der Kontrollstelle „Im Moos“ auf der A8 den Schwerverkehr. Vor allem für die Kleintransporter interessierten sich die Kontrollkräfte an diesem Tag.

Mega-Kontrolle: Mehrere Polizei-Abteilungen sowie das THW waren am Donnerstag auf der A8 im Einsatz.

Unter Federführung der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim kontrollierten die Schwerverkehrsspezialisten aus den Polizeiverbänden Oberbayern Nord, München und den eigenen Reihen gemeinsam mit Vertretern des Gewerbeaufsichtsamtes der Regierung von Oberbayern, des Zolls, des Bundesamtes für Güterverkehr, der Bundespolizei und der Landesverkehrsabteilung Tirol insgesamt 88 Fahrer und deren Fahrzeuge. 

Das Technische Hilfswerk (THW) Bad Aibling und die Autobahnmeisterei Rosenheim unterstützten logistisch bei der Einrichtung der Kontrollstelle.

Die Ergebnisse zeigen, dass diese Überprüfungen dringend notwendig sind: von den kontrollierten Fahrern bzw. Fahrzeugen mussten 49 wegen verschiedenster Verkehrsverstöße beanstandet werden – das entspricht einer Quote von 55 Prozent!

Bemängelt wurden vor allem die fehlende Ladungssicherung, Überladungen, Transporte ohne die erforderlichen Genehmigungen und Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten. Zusätzlich wurden sieben strafrechtliche Verstöße – wie Fahren ohne Fahrerlaubnis, Beschäftigungen ohne Arbeitserlaubnis und Nichteinhaltung von Einfuhrbestimmungen – festgestellt. 11 Fahrer mussten ihre Tour an der Kontrollstelle vorübergehend unterbrechen. Die Weiterfahrt konnte erst gestattet werden, nachdem z.B. die Ladung gesichert oder umgeladen oder die Mängel behoben worden waren.

Mega-Kontrolle: Mehrere Polizei-Abteilungen sowie das THW waren am Donnerstag auf der A8 im Einsatz.

Ein Sprinter war mit Kaffee so vollgeladen, dass das zulässige Gesamtgewicht um 1,3 Tonnen (37 % Überladung) überschritten war.

Im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit auf den bayerischen Straßen werden auch in Zukunft die Polizei und die beteiligten Sicherheitsbehörden eng zusammenarbeiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare