+

Über dem Königssee

Rettungsaktion dauert neun Stunden: Mann aus Absturzgefahr befreit

Zu einer nächtlichen Rettungsaktion, die erst am frühen Montagmorgen beendet werden konnte, wurden die Rettungskräfte gerufen. 

Schönau am Königssee -  Die Bergwacht Berchtesgaden war in der Nacht auf Montag in einer aufwendigen, neunstündigen Rettungsaktion für einen Wanderer im Einsatz, der im gefährlichen Steilgelände des Feuerpalfens am Königssee-Südostufer. Der 58-Jährige saß in der Dunkelheit rund 250 Höhenmeter unterhalb des Aussichtspunktes fest.

Als am Sonntagabend kurz nach 21 Uhr der Notruf einging, versuchten die Einsatzkräfte den Mann zunächst zu finden, wobei ihn die BRK-Wasserwacht mit ihrem Rettungsboot vom See aus ziemlich hoch in der Wand entdeckte. Ein Aufstieg vom Ufer aus war geländebedingt nicht möglich, teilte das Bayerische Rote Kreuz in einer Pressemitteilung mit. 

Die Bergretter mussten sich somit in einer sehr aufwendigen Aktion rund 250 Meter tief bis zu dem Mann abseilen, ihn sichern und dann am Seil nach oben ziehen. Der Mann war unverletzt. Gegen 5 Uhr waren alle wieder sicher im Tal.

mag

Meistgelesene Artikel

Unfall in Volsbach: 31-Jähriger prallt gegen Baum
Ein 31-Jähriger ist in der Nacht zum Mittwoch mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und lebensgefährlich verletzt worden.
Unfall in Volsbach: 31-Jähriger prallt gegen Baum
Zu schnell unterwegs: BMW-Fahrer überschlägt sich und landet in Maisfeld
Wohl weil er zu schnell unterwegs war, ist ein BMW-Fahrer von der Straße abgekommen und nach mehreren Überschlägen unsanft in einem Maisfeld gelandet.
Zu schnell unterwegs: BMW-Fahrer überschlägt sich und landet in Maisfeld
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar

Kommentare