Schönheitschirurg: Absichtliche Fehler bei OP

Würzburg - Ein Schönheitschirurg muss sich von Montag an vor Gericht verantworten, weil er unter anderem absichtlich eine Wundkompresse im Bauch eines Patienten gelassen haben soll.

Der 76-Jährige aus Düsseldorf soll bei der Operation des 30 Jahre alten Mannes im August 2004 zudem eine Kosmetikerin als OP-Schwester eingesetzt haben. Die Staatsanwaltschaft am Amtsgericht wirft dem Arzt Körperverletzung, Betrug und versuchten Betrug in drei Fällen vor.

Seit April dieses Jahres sitzt der Angeklagte, der bisher nicht gestanden hat, in Untersuchungshaft. Der Anklage zufolge hatte der Chirurg eine Praxis in Würzburg - “Zentrum für ästhetische Medizin“ genannt. Hier operierte er den damals 30-Jährigen wegen Leistenbrüchen und anderer Verletzungen. Während der OP soll der Arzt die Kosmetikerin, die über keinerlei medizinische Vor- und Ausbildung verfügte, als Schwester eingesetzt haben.

Während der OP soll die Frau den Mediziner darauf hingewiesen haben, dass im Körper des Patienten noch eine Kompresse sei. Laut Staatsanwaltschaft hat der Chirurg die Kompresse absichtlich im Bauch des Kranken gelassen und die Wunde vernäht. Das Opfer litt später unter starken Schmerzen und musste erneut operiert werden. Der Mediziner muss sich außerdem wegen Betrugs verantworten.

Der Mann soll im März 2005 einen Notarzt veranlasst haben, ihn wegen einer angeblichen Erkrankung in die Intensivstation am Uniklinikum Würzburg einzuweisen. Damit wollte der heute 76-Jährige wahrscheinlich einer Festnahme durch die Polizei entgehen. In der Klinik soll der Arzt angegeben haben, dass er versichert sei - dies stimmte nicht.

Bis heute wartet das Klinikum darauf, dass der Mediziner seine Behandlungskosten bezahlt. Möglicherweise wird das Urteil bereits am Mittwoch (28. Oktober) gesprochen. Im kommenden Februar steht der Angeklagte wegen grober Fehler bei einer Brustvergrößerung erneut vor Gericht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare