Schon mit 18 in die Spielbank

München – Die bayerische Staatsregierung will mehr Menschen in die Spielbanken lockern: Künftig sollen Spieler schon ab 18 Jahren in den neun bayerischen Casinos zocken dürfen. Noch liegt das Zutrittsalter bei 21.

Die bayerische Staatsregierung will mehr Publikum in die neun bayerischen Spielbanken locken und dafür Restriktionen lockern. Eine Maßnahme sei, das Zutrittsalter abzusenken, sagte Finanzstaatssekretär Franz Pschierer (CSU) im Landtag. Nach der bayerischen Spielbankordnung ist der Zutritt zu den staatlichen Spielbanken erst ab 21 möglich; Pschierer plädierte dafür, die Altersgrenze auf 18 abzusenken. Dadurch könne in diesem Punkt „Waffengleichheit“ mit den gewerblichen Spielhallen hergestellt werden, sagte auch der CSU-Abgeordnete Philipp Graf Lerchenfeld.

Auch die Werbemöglichkeiten für die Spielbanken müssten erleichtert werden. In grenznahen Gebieten wie etwa Garmisch-Partenkirchen lockten österreichische Casinos wie etwa das in Seefeld offensiv Gäste über die Grenze. „Werbung muss auch für die bayerischen Spielbanken möglich sein“, forderte Pschierer. Außerdem solle der Einsatz von Kreditkarten erleichtert werden.

Der Forderung nach einer Privatisierung oder gar Schließung der Spielbanken erteilte Pschierer eine klare Absage. „Das ist für uns kein Thema“, kommentierte er einen entsprechenden Vorstoß der FDP. Deren Abgeordneter Jörg Rohde hatte sich mit einer Plakataktion vor Ort unbeliebt gemacht. Hintergrund ist, dass die Spielbanken wie berichtet tief in den roten Zahlen stecken. Zwei Institute – in Bad Steben und Bad Kötzting – haben noch nie Gewinn abgeworfen. Der Oberste Rechnungshof fordert, diese Häuser zu schließen. Pschierer erklärte jedoch, es sei möglich, 2014 „eine schwarze Null“ zu erreichen. Dies auch deshalb, weil die Beschäftigten schmerzhafte Konzessionen gemacht und beispielsweise auf die Erhöhung ihrer Bezüge mehrere Jahre lang verzichtet hätten.

Einzig die Grünen störten sich an den angedachten Erleichterungen für den Spielbanken-Betrieb. Anstatt die Spielbanken für neues Publikum zu öffnen, „müssen wir bei den privaten Spielhöllen ran“, sagte Eike Hallitzky.

Dirk Walter

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare