Bomben-Blindgänger am Giebelstädter Flughafen

Giebelstadt/Würzburg - In der Nähe des Giebelstädter Flughafens (Landkreis Würzburg) ist erneut ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden.

Die 45 Kilogramm schwere Bombe amerikanischer Bauart wurde noch am Vormittag entschärft, wie die Polizei in Würzburg am Freitag berichtete. Der Bereich um den Fundort, in dem auch eine Tankstelle und ein Supermarkt liegen, wurde evakuiert.

Auch die Bundesstraße 19 wurde vorübergehend gesperrt. Die Alliierten hatten den Flugplatz in Giebelstadt gegen Ende des Krieges massiv bombardiert, um die dort stationierten Wehrmachtsflugzeuge zu zerstören. Zahlreiche Bomben explodierten aber nicht und stellen immer noch eine Gefahr dar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare