Wer zahlt den Polizei-Einsatz?

Schon wieder: Facebook-Party eskaliert

Breitengüßbach - Im oberfränkischen Breitengüßbach ist am Samstagabend eine Facebook-Party aus dem Ruder gelaufen. Der Gastgeber verlor die Kontrolle, nachdem 40 Unbekannte aufgetaucht waren.

Ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg hatte den Auslandsurlaub seiner Eltern dazu genutzt, über das soziale Netzwerk im Internet Freunde zu einer Party einzuladen. Die Freunde leiteten die Einladung allerdings weiter, so dass bereits zu Beginn der Feier rund 40 unbekannte Gäste im Haus waren. Der 17-Jährige rief die Polizei.

Nach Angaben der Polizei waren neun Streifen und ein Hundeführer vor Ort und erteilten Platzverweise. Da der Gastgeber sich nicht an die Anweisung hielt, die Party zu beenden, mussten die Beamten wenig später erneut anrücken. Eine Gruppe betrunkener Jugendlicher reagierte aggressiv, die Polizei nahm fünf Gäste in Gewahrsam. Die Eltern wurden noch in der Nacht telefonisch von der Party in ihrem Haus informiert. Die Polizei prüft nun, wer den Einsatz zu zahlen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare