Wer zahlt den Polizei-Einsatz?

Schon wieder: Facebook-Party eskaliert

Breitengüßbach - Im oberfränkischen Breitengüßbach ist am Samstagabend eine Facebook-Party aus dem Ruder gelaufen. Der Gastgeber verlor die Kontrolle, nachdem 40 Unbekannte aufgetaucht waren.

Ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg hatte den Auslandsurlaub seiner Eltern dazu genutzt, über das soziale Netzwerk im Internet Freunde zu einer Party einzuladen. Die Freunde leiteten die Einladung allerdings weiter, so dass bereits zu Beginn der Feier rund 40 unbekannte Gäste im Haus waren. Der 17-Jährige rief die Polizei.

Nach Angaben der Polizei waren neun Streifen und ein Hundeführer vor Ort und erteilten Platzverweise. Da der Gastgeber sich nicht an die Anweisung hielt, die Party zu beenden, mussten die Beamten wenig später erneut anrücken. Eine Gruppe betrunkener Jugendlicher reagierte aggressiv, die Polizei nahm fünf Gäste in Gewahrsam. Die Eltern wurden noch in der Nacht telefonisch von der Party in ihrem Haus informiert. Die Polizei prüft nun, wer den Einsatz zu zahlen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare