+
Symbolbild.

Sie wollte Anzeige erstatten

Schongau: Über ein Promille - Frau fährt betrunken zur Polizei

Auf diese Aktion wird eine Frau aus Schongau wohl weniger stolz sein. Die 29-Jährige für zur Polizei um Anzeige zu erstatten - war aber selbst betrunken.

Schongau - Eine 29-Jährige ist betrunken mit dem Auto zur Polizei im oberbayerischen Schongau gefahren, um Anzeige wegen Unfallflucht zu erstatten. Wie die Beamten am Sonntag mitteilten, bemerkte ein Kollege bei der Frau „erheblichen Alkoholgeruch“. Ein Atemtest ergab einen Wert von mehr als 1,1 Promille. Gegen die Frau wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt. Ihr Führerschein wurde nach dem Vorfall am Freitagabend sichergestellt. Zuvor war der Wagen der 29-Jährigen auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants von einem anderen Fahrzeug beschädigt worden. Der Verursacher verschwand, der Schaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare