Untersuchungsausschuss Schottdorf 

Spitzenbeamtin entschuldigt sich für falsche Aussage

München – Eine Spitzenbeamtin vom Landesamt für Finanzen (LfF) hat eine Falschauskunft im Schottdorf-Untersuchungsausschuss bedauert und sich dafür entschuldigt.

Sie habe den entsprechenden Zusammenhang nicht herstellen können, sagte die Beamtin gestern bei einer neuerlichen Vernehmung im Landtag. „Das tut mir im Nachhinein natürlich fürchterlich leid“, betonte sie. Sie hätte ja auch keine Veranlassung gehabt, dem Ausschuss etwas zu verheimlichen.

Die Beamtin hatte im Dezember erklärt, sie habe keine Hinweise auf ein möglicherweise betrügerisches Abrechnungssystem gehabt. Anschließend stellte sich allerdings heraus, dass das Landeskriminalamt das Landesamt für Finanzen im Jahr 2008 sehr wohl über einen entsprechenden Verdacht informiert hatte. Die Beamtin räumte zwar ein, dass Post des LKA nicht an der Tagesordnung gewesen sei. Sie habe den Vorgang aber an einen Kollegen abgegeben.

Der Ausschuss-Vorsitzende Franz Schindler (SPD) sagte im Anschluss an die Sitzung, die Aussage der Zeugin sei durchaus glaubhaft gewesen. „Sie war ziemlich zerknirscht. Anscheinend hat sie einfach nicht verstanden, was bei ihrer ersten Vernehmung mit der Frage gemeint war.“ Außerdem habe sie kein Motiv, dem Ausschuss etwas vorzumachen. Schindler zeigte sich von der Entschuldigung der Beamtin alles in allem überrascht. Zumal auch er zunächst den Eindruck hatte, „dass sie bewusst eine Falschaussage gemacht hat“.

Grundsätzlich sei es aber bedauernswert, dass beim Landesamt für Finanzen „wenig Sensibilität für einen möglichen Abrechnungsbetrug vorhanden war“. Trotz der massiven Vorwürfe gegen den Laborarzt habe das LfF keine Anstalten gemacht, Rechnungen besser zu überprüfen. Das Landesamt ist dafür zuständig, den Beamten im Freistaat Beihilfen für medizinische Behandlungen auszuzahlen.

Die Beamtin sagte dagegen, sie habe keine Erkenntnisse über überteuerte Laborleistungen gehabt. Die Rechnungen seien formell und hinsichtlich der Gebührensätze in Ordnung gewesen. Es habe keinerlei Anhaltspunkte gegeben, deren Rechtmäßigkeit in Zweifel zu ziehen.

Neben der Zeugenbefragung legte der Ausschuss gestern eine vorläufige Zeugenliste für die kommenden Sitzungen fest. Sie enthält laut Schindler 78 Namen. Dazu gehören Mitglieder der Staatsanwaltschaften Augsburg und München, des Innenministeriums und der Soko Labor, die jehrelang gegen Schottdorf ermittelt hatte. Die beiden zuständigen LKA-Beamten sollen laut Schindler „relativ bald“ vor dem Ausschuss aussagen. Es gab sogar Gerüchte, dass Ministerpräsident Horst Seehofer als Zeuge bestellt würde. Das, sagte Schindler, sei „nicht vordringlich“. Der U-Ausschuss tagt in zwei Wochen wieder.  

lby/mmä

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Eichstätt brannte am Samstag lichterloh. Die Bewohner konnten sich noch ins Freie retten.
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.