Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
1 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
2 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
3 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
4 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
5 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
6 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
7 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
8 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.

Schrecklicher Unfall am Walserberg: Bilder

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Todesdrama im Landkreis Schwandorf: Als ihre Scheune in Brand geriet, hastete eine Frau hinein - und fand dort ihren sterbenden Ehemann.
Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Brand in Rosenheim: Am frühen Samstagmorgen sind in der Königsseestraße Bau- und Wohncontainer in Flammen geraten.
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Tödlicher Unfall im Landkreis Traunstein: Bilder
Ein fürchterlicher Unfall hat sich am Montagabend im Landkreis Traunstein ereignet, ein 33-jähriger Mann starb. Bilder vom Einsatz. 
Tödlicher Unfall im Landkreis Traunstein: Bilder
Krankenwagen mit Blaulicht am Anfang einer Unfallkette: Eine Tote, sechs Verletzte
Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände, die in Siegsdorf zu einer Tragödie führte: Eine Seniorin verlor am Samstag ihr Leben, mehrere Menschen befinden sich in …
Krankenwagen mit Blaulicht am Anfang einer Unfallkette: Eine Tote, sechs Verletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion