Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
1 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
2 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
3 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
4 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
5 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
6 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
7 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.
8 von 18
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, knapp 1,2 Kilometer hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.

Schrecklicher Unfall am Walserberg: Bilder

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mountainbiker (17) sitzt an Steilhang fest und droht abzustürzen
Die Reichenhaller Bergwacht war am Sonntag im Dauereinsatz - unter anderem wegen einem Radfahrer (17), der mit seinem Mountainbike auf einen Steilhang geraten war und …
Mountainbiker (17) sitzt an Steilhang fest und droht abzustürzen
Schwerer Unfall auf A8: Keine Rettungsgasse und Urlauber auf der Fahrbahn
Ein schwerer Unfall auf der A8, ein kilometerlanger Stau - und wieder keine Rettungsgasse. Am Sonntag krachte eine Salzburgerin mit ihrem Auto in das Stauende vor ihr. …
Schwerer Unfall auf A8: Keine Rettungsgasse und Urlauber auf der Fahrbahn
Bilder: Tödlicher Trike-Unfall auf der A8 
Ein 59-Jähriger ist bei einem Unfall mit seinem Trike auf der A8 ums Leben gekommen. Der Mann schleudert mit dem Gefährt in die Außenschutzplanke.
Bilder: Tödlicher Trike-Unfall auf der A8 
Spuren der Verwüstung: Wie das Unwetter in Bayern tobte
Umgestürzte Bäume, überflutete Straßen, abgedeckte Dächer: Das Unwetter vom Freitag hat große Schäden angerichtet. Ein Mann aus dem Kreis Starnberg erlitt schwere …
Spuren der Verwüstung: Wie das Unwetter in Bayern tobte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion