Schreckschusspistole ruft SEK auf Plan

Laufach/Würzburg - Ein bewaffneter Mann hat in der Nacht zum Donnerstag im unterfränkischen Laufach ein Spezialeinsatzkommando auf den Plan gerufen.

Was zunächst niemand wissen konnte: Der 39- Jährige war lediglich mit einer Schreckschusspistole “bewaffnet“. Wie die Polizei in Würzburg berichtete, hatte die Lebensgefährtin des Mannes den Notarzt alarmiert, weil ihr Freund nach einem Streit in einer schlechten psychischen Verfassung sei und zudem eine Waffe bei sich trage. Weil der Mann die Rettungskräfte bedrohte, riefen diese die Polizei. Beamte umstellten daraufhin das Haus. Erst nach Stunden gelang es einem Spezialeinsatzkommando, den Mann zu überwältigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Die Rosenheimer Tuning-Szene ist bekannt für ihre gewagten Umbauten an Fahrzeugen. Doch über diese kuriose Veränderung staunte selbst die Polizei.
Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Wettermäßig standen in Bayern die Zeichen im April schon auf Sommer. Damit ist es nun vorerst vorbei - dem Freistaat drohen starke Gewitter.
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Uwe Brandl (CSU) hat viele Ämter. Vor allem mit der Umsetzung der Digitalisierung in den Rathäusern und Schulen ist er gar nicht zufrieden.
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse
Die Kulturerbe-Initiative Bayern hat als erstes Objekt für eine Sanierung ein Häuschen ausgewählt, das eher unauffällig ist. Die Historiker messen ihm aber große …
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse

Kommentare