Mit Schreckschusswaffe auf Polizisten geschossen

Neu-Ulm - Mit einer Schreckschusspistole hat ein Mann in Neu-Ulm in der Silvesternacht auf Nachbarn und Polizisten geschossen. Vier Menschen wurden leicht verletzt.

 Wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd mitteilte, wurden eine 63-jährige Frau und ein 38 Jahre alter Mann auf ihrem Balkon von einer Nachbarwohnung aus mit Leuchtmunition beschossen. Die herbeigerufene Polizei kontrollierte eine Gruppe von Leuten, die gerade das entsprechende Haus verließen, ein 31-Jähriger wehrte sich heftig gegen die körperliche Untersuchung. Auf das Geschrei hin kam ihm sein 33-jähriger Bekannter zu Hilfe. Mit der Schreckschusspistole im Anschlag ging er auf die Polizisten zu und drückte sofort ab. Ein Schuss löste sich allerdings nicht.

Unter Einsatz von Pfefferspray konnten die Beamten den Mann festnehmen. Auch der 31-Jährige wurde unter heftigem Widerstand festgenommen. Erst da stellte sich für die Polizei heraus, dass es sich lediglich um eine Schreckschusswaffe handelte. Bei dem Gerangel verletzten sich zwei 27 Jahre alte Beamte und die beiden Festgenommenen leicht. Die Männer wurden in einer Arrestzelle ausgenüchtert und am Neujahrsmorgen wieder entlassen. Sie erwartet nun ein Strafverfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare