+
Karlheinz Schreiber

Gericht wirft Schreiber Widersprüche vor

Augsburg - Im Steuerhinterziehungsprozess gegen den Ex- Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber hat das Gericht dem Angeklagten am Mittwoch eklatante Widersprüche in seinen Angaben vorgeworfen.

Lesen Sie auch:

Schreibers Frau verweigert Aussage

Der Angeklagte hatte vor dem Landgericht Augsburg über seine Anwälte erklären lassen, er sei nicht der wirtschaftlich Berechtigte über zwei Scheinfirmen mit einem System aus Schweizer Nummernkonten gewesen. Als Verantwortlichen dafür hatte er einen befreundeten, inzwischen gestorbenen kanadischen Geschäftsmann genannt.

Das Gericht hielt Schreiber am Mittwoch Dokumente über Kontenbewegungen vor, die genau das Gegenteil nahelegen. Danach war Schreiber selbst der Herr über die Firmen und Konten. Es geht um ein Darlehen in Millionenhöhe, das Schreiber von dem Kanadier 1995 persönlich zurückforderte. Das Geld hatte Schreiber 1992 von einem Schweizer Tarnkonto an den kanadischen Geschäftsfreund eigenhändig überwiesen, obwohl dieser angeblich selbst Zugriff auf die Schweizer Konten hatte. Auf konkrete Vorhaltungen zu diesem Widerspruch schwieg Schreiber erneut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare