Karlheinz Schreiber

Schreibers Frau verweigert Aussage

Augsburg - Der frühere Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber war nach Zeugenaussagen Herr über Scheinfirmen und Schweizer Tarnkonten.

Lesen Sie auch:

Liechtenstein-Unterlage sorgt für Wirbel

“Hier hast das Geld und halt die Schnauze“

Zeuge: Schreiber hat mir freiwillig Geld geschenkt

Im Augsburger Steuerhinterziehungsprozess gegen den 75-Jährigen verweigerte dessen Ehefrau Barbara (58) dazu im Zeugenstand aber jede Aussage. Trotz der eindringlichen Bitte des Gerichts, diese Haltung als wichtige Zeugin zu Schweizer- und Liechtensteiner Konten noch einmal zu überdenken, blieb Barbara Schreiber dabei.

Schreiber ist angeklagt, für Flugzeug- und Panzergeschäfte hohe Provisionen erhalten und nicht versteuert zu haben. Über Tarnfirmen in Liechtenstein und Panama soll er umgerechnet insgesamt rund elf Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Schreiber bestreitet dies seit Prozessbeginn. Er sei nicht der wirtschaftlich Berechtigte für die Tarnfirmen und Konten gewesen.

Dem widersprechen Aussagen seines früheren Schweizer Geschäftspartners, die am Montag aus den Akten vorgelesen wurden. Der Zeuge selbst weigerte sich, trotz der Zusage eines freien Geleits zur Vernehmung nach Deutschland zu kommen. Er war nach eigenen Angaben von 1979 bis 1991 Treuhänder für Schreibers Scheinfirmen in Liechtenstein und Panama. Nach früher gemachten Angaben hatte er 1984 die Liechtensteiner Tarnfirma im Auftrag von Schreiber gegründet. Zwischen dieser Briefkastenfirma und einer Scheinfirma in Panama habe ein Auftragsverhältnis für Geldüberweisungen bestanden, “um den eigentlichen Empfänger Schreiber nicht offenbaren zu müssen“.

Der Schweizer Zeuge hatte bereits 1997 bei einer Vernehmung ausgesagt: “Sämtliche an die Scheinfirma in Panama geleisteten Zahlungen sind effektiv an Schreiber gegangen.“ Er habe bei allen Geldgeschäften “ausschließlich auf Weisungen von Schreiber“ gehandelt. Provisionszahlungen an Schreiber seien in anonymisierter Form über die Schweiz nach Deutschland geflossen. Das ursprünglich freundschaftliche Verhältnis zwischen Schreiber und dem Zeugen war 1991 zerbrochen, da Schreiber diesem weniger als die Hälfte seines versprochenen Anteils an den Geschäften ausgezahlt haben soll. Beide hatten sich dann gegenseitig angezeigt.

Ein weiterer Zeuge sagte, er habe Mitte der 1980er Jahre als Assistent eines damaligen MBB-Managers mit Schreiber im Rahmen einer Lieferung von zwölf Hubschraubern an die kanadische Küstenwache den Vertrag mit einer sechsprozentigen Provision ausgehandelt. Das Geld, umgerechnet rund 550 000 Euro, sei dann an die Liechtensteiner Tarnfirma geflossen, hinter der seinen Angaben zufolge Schreiber stand. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Holerodidudeldi - der Frühling ist da! Wer mit einem professionellen Jodler die Welt begrüßen möchte, sollte einen Blick auf unsere Tipps fürs Wochenende werfen. Aber …
Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Es ist eine historische Entscheidung: In der bayerischen evangelischen Landeskirche ist künftig die offizielle Segnung von homosexuellen Paaren erlaubt.
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Traumhaftes Wochenendwetter - doch ab Montag wird es scheußlicher
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Traumhaftes Wochenendwetter - doch ab Montag wird es scheußlicher
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation

Kommentare