1. Startseite
  2. Bayern

Auf dem Weg zum Freibad: 14-Jähriger in Schrobenhausen von Zug erfasst und getötet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Naumann

Kommentare

Tragischer Unfall: Mit seinem Zwillingsbruder und einem Freund wollte ein 14-Jähriger zum Freibad fahren - dass er dabei die Bahnschranken umfuhr kostete ihn das Leben.

Schrobenhausen - Ein tragischer Unfall hat sich in Schrobenhausen ereignet: Auf dem Weg zum Freibad ist ein 14 Jahre alter Junge am Mittwochnachmittag von einem Zug erfasst und getötet worden, wie die Polizei mitteilt. Der Teenager war mit seinem Zwillingsbruder und einem 13-jährigen Freund auf dem Rad unterwegs.

Der 14-Jährige war den Angaben zufolge eine Abkürzung über einen Trampelpfad zum Bahnübergang gefahren und hatte den herannahenden Zug aus Richtung Ingolstadt nicht bemerkt. Er fuhr an der Bahnschranke des Fußwegs herum und kollidierte auf seinem Fahrrad mit dem Zug. Der Junge war sofort tot.

Seine beiden Begleiter radelten zur nur wenige 100 Meter entfernten Wohnung zurück und berichteten der Mutter der Zwillinge von dem tragischen Unfall. Diese verständigte die Polizei. Die beiden Triebfahrzeugführer erlitten einen schweren Schock und mussten ärztlich versorgt werden. Die 36 Fahrgäste im Zug blieben unverletzt.

Erst Mitte Juli hatte sich auch im oberbayerischen Penzberg ein tödliches Zugunglück an einem Bahnübergang ereignet.

Update vom 12. Oktober 2018: Schon wieder gab es einen Zugunfall. Ein Wagon eines ICE hat zwischen Köln und Frankfurt Feuer gefangen. Alle 500 Insassen mussten evakuiert werden, anscheinend gab es keine Verletzten.

fn/dpa

Auch interessant

Kommentare