17-Jähriger hat kuriose Begründung

Schüler droht per YouTube-Lied mit Amoklauf

Würzburg - Ein 17-Jähriger hat in einem Lied auf der Internetplattform YouTube einen Amoklauf in seiner ehemaligen Schule in Würzburg angekündigt - und hatte für sein Video eine kuriose Begründung.

Wie die Polizei mitteilte, war ein Lehrer des Gymnasiums auf das Video gestoßen, in dem ein Amoklauf angedroht und mehrere Lehrer der Schule namentlich benannt wurden. Der Lehrer verständigte die Schulleitung und diese die Polizei.

Am Sonntag stellten die Beamten den Jugendlichen im Haus seiner Eltern zur Rede. Der Junge gab an, dass er nur ein sogenannten Battle, einen Wettstreit, mit einem Gegner ausgetragen habe und ihn übertrumpfen wollte. Das Ganze sei nicht ernst gemeint gewesen. Nach Ansicht der Polizei war ein Amoklauf zu keiner Zeit geplant.

Die Polizei durchsuchte das Haus ergebnislos nach Waffen und beschlagnahmte den Computer des Jungen. Das Musikstück und auch ein entsprechender Eintrag auf Facebook wurden gelöscht. Auch wenn der 17-Jährige beteuerte, das Lied sei nur eine künstlerische Darbietung, erwarten ihn nach Polizeiangaben nun Anzeigen wegen Bedrohung, Beleidigung und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien

Kommentare