Sie klagten über Atemnot

Schüler essen schärfste Chili-Schote - Notarzt

Vilshofen - Unglaubliches hat sich in einer Schule in Niederbayern ereignet: Ein Junge ließ seine Mitschüler von einer der schärfsten Chili-Schoten der Welt kosten - mit fatalen Folgen.

Eine der schärfsten Chili-Schoten der Welt hat in einer Schule in Niederbayern Polizei und Rettungskräfte auf den Plan gerufen. Acht Schüler klagten am Freitag über plötzliche Beschwerden. Ein 13-Jähriger hatte eine rote Naga-Jolokia in die Mittelschule in Vilshofen mitgebracht und einige Klassenkameraden davon probieren lassen. „Die Freunde reagierten sofort, bekamen Atemnot und klagten über starkes Brennen an der Haut, im Hals und Rachen und im Bauchraum“, teilte die Polizei mit.

Ein 13-Jähriger kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Ein 12-Jähriger wurde von seinem Vater abgeholt. Die anderen Schüler konnten später wieder am Unterricht teilnehmen, nachdem sie ihren Schock überwunden hatten. Strafrechtliche Folgen schloss die Polizei aus: „Zum einen ist der 13-Jährige noch strafunmündig, zum anderen haben seine Freunde jeder eigenständig selbst gehandelt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare