+

Schüler-Streik: Gymnasium unter Quarantäne

München - Bayerische Schüler und Studenten haben am Dienstag ihre Proteste gegen das Bildungssystem fortgesetzt.

Unter dem Motto "Schule macht krank" wurde ein Münchner Gymnasium "unter Quarantäne" gestellt. Studenten und Schüler in Schutzanzügen verteilten Flugblätter. Sie fordern umfassende Bildungsreformen, darunter mehr Mitbestimmungsrechte für Schüler, die Abschaffung der Studiengebühren und eine Reform der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge.

Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) lehnte eine Rückabwicklung der Reform ab. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), sagte, er stimme mit ihren politischen Zielen nicht überein, wolle aber mit den jungen Leuten reden.

An diesem Mittwoch erwartet das Bündnis "Bildungsstreik 2009" nach eigenen Angaben bis zu 20.000 Menschen zu Protest-Kundgebungen in München, Nürnberg, Eichstätt, Bayreuth, Bamberg, Würzburg, Augsburg und Regensburg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.