+
Unterstützer der PKK in der Türkei.

Wo ist Tim?

Schüler (18) aus Rosenheim vermisst: Kämpft er bei der PKK?

Rosenheim – Der Schüler Tim (18) aus Rosenheim wird seit Februar vermisst. Eltern und Freunde sind in großer Sorge. Es gibt Hinweise, dass der Gymnasiast im Südosten der Türkei für die kurdische Arbeiterpartei PKK kämpft.

Auf einmal war Tim weg und kam nicht mehr zum Unterricht: Am Rosenheimer Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium machen sich Freunde, Mitschüler und Lehrer große Sorgen um ihren Schülersprecher. Mitte Februar haben die Eltern ihren damals noch 17-jährigen Sohn bei der Polizei als vermisst gemeldet. Seither ist er nicht wieder aufgetaucht. Viel spricht dafür, dass er sich im Südosten der Türkei aufhält, um sich dort für den Befreiungskampf der Kurden stark zu machen.

Seit Jahren engagiert er sich politisch

Islamisten unter Terrorverdacht; ein immer explosiveres Gemisch aus Links und Rechts auf Kundgebungen und Gegendemonstrationen; junge Deutsche, die für den Islamischen Staat (IS) oder die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in den Krieg ziehen: Die Konflikte im Nahen Osten beschäftigen zunehmend die Polizei in Deutschland - ebenso politikinteressierte junge Menschen wie Tim. Seit Jahren engagiert er sich für Frieden und Menschenrechte, protestiert gegen Krieg und Waffenexporte – an der Schule, als Verfasser von Berichten in linken Medien wie dem Szeneblatt „Analyse & Kritik“, als Sprecher bei Demos. Das plötzliche Verschwinden des Schülersprechers aus der Q11 ist an der Schule seit Wochen ein großes Thema.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd bestätigte gestern auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen, dass ein Rosenheimer Gymnasiast Mitte Februar als vermisst gemeldet wurde. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens im Februar ist Tim 17. Wenige Tage später wird er volljährig - damit hat der 18-Jährige nun vom Gesetz her das Recht, selbst über seinen Aufenthaltsort zu bestimmen. Aber alle sind in großer Sorge.

Schon mehrmals reiste er in die Kampfgebiete

Mitschüler berichten, den Gymnasiasten habe eine Freundschaft zu einem kurdischen Mädchen dazu gebracht, sich intensiv mit der Situation der Kurden im Osten der Türkei zu befassen. Schon mehrmals ist er in den Ferien mitten in die Bürgerkriegsgebiete an der Grenze der Türkei mit dem Irak und Syrien gereist – genau dorthin, wo sich die in der Türkei und in Deutschland als terroristische Vereinigung eingestufte PKK blutige Kämpfe mit dem türkischen Militär, der syrischen Armee und islamistischen Gruppen liefert.

In den Osterferien 2015 berichtet Tim, gerade 17 geworden, von den Grausamkeiten des Bürgerkrieges im syrischen Kobanê – im September, während der Sommerferien, schreibt er aus Yüksekova, das im äußersten Osten der Türkei liegt. Auch dort wird gebombt und geschossen. „Patronenhülsen liegen auf den Gehwegen, an manchen Stellen klebt Blut auf den Pflastersteinen“, schreibt Tim, während sich nicht nur Polizisten fragen: Wie schafft es ein 17-Jähriger, über die türkische und syrische Grenze zu kommen?

Zuletzt gesehen wird er auf einer Demonstration

Auf pro-kurdischer Mission ist der Schüler auch in den Faschingsferien 2016. Er fährt nach Stuttgart. Zusammen mit rund 150 Kurden marschiert er nach Straßburg. Mit dem mehrtägigen Protestzug wollen die Teilnehmer gegen den Bürgerkrieg im Osten der Türkei demonstrieren und sich für den inhaftierten PKK-Chef Abdullah Öcalan stark machen. Es kommt zu Störungen, Provokationen, Raufereien und Sitzblockaden. Auf halbem Weg, bei Rastatt, löst die Polizei die Kundgebung am 12. Februar auf, erfasst die Personalien aller Teilnehmer. Auch Tim muss sich ausweisen. Es ist laut Polizei die letzte gesicherte Erkenntnis über seinen Aufenthaltsort. Zwei Tage später sind die Faschingsferien in Bayern zu Ende, und daheim in Rosenheim geht am 15. Februar die Schule wieder los.

Sein Stuhl im Klassenzimmer bleibt leer

Aber Tims Stuhl im Klassenzimmer bleibt leer – ebenso wie sein Bett im Elternhaus. Vater und Mutter gehen zur Polizei, melden ihren Sohn als vermisst. Die Rosenheimer Kripo ermittelt, stellt auch in Frankreich Recherchen an, aber erfolglos. Mitschüler erzählen, Tim habe sich zweimal gemeldet und mitgeteilt, dass es ihm gut gehe, dass er in Kurdistan sei. Tim ruft auch seine Eltern an, gratuliert dem Vater im März zum Geburtstag. Aber wo er sich befindet – das wissen die Eltern nicht. „Ich glaube und hoffe, dass sich unser Sohn nicht im Bürgerkriegsgebiet aufhält, sondern irgendwo in Europa“, sagt der Vater.

Die Schule will sich nicht äußern. „Das ist ein zu sensibles Thema, aber natürlich sind wir alle in großer Sorge“, sagt die Direktorin Brigitte Würth.

Ludwig Simeth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
Kabarettistin Monika Gruber ist Kult. Karten für ihre Touren sind blitzschnell ausverkauft. Fans tun alles für die begehrte Ware - und werden übel abgezockt. Die …
Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt

Kommentare