Es bestand keine Gefährdung

Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Thyrnau - Nach den Schüssen in einem Asylbewerberheim in Niederbayern hat die Polizei einen Tatverdächtigen vernommen.

Ein 18-Jähriger solle mit einer Schreckschusswaffe in der Unterkunft in Thyrnau (Landkreis Passau) geschossen haben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Eine Frau hatte am Montag die Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. 

Spezialkräfte der Polizei hatten die Unterkunft geräumt und durchsucht, aber weder einen Schützen noch eine Waffe gefunden. Die Polizei betonte, dass keine Gefährdungslage bestand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Sie trafen sich zu einer gemütlichen Cocktailparty. Wenig später stirbt der Lebensgefährte im Krankenhaus - vergiftet. Hat ihn die 39-jährige Freundin seiner …
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Ein Security-Mitarbeiter von Burger King ist am Wochenende gestorben, nachdem er in einen Streit mit Kunden verwickelt war. Offenbar hatte er eine Vorerkrankung. …
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee

Kommentare