Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen müssen Bahnhof sofort verlassen

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen müssen Bahnhof sofort verlassen
+
Tödliche Schüsse in Neu-Ulm.

37-Jähriger erlag seinen Verletzungen

Tödliche Schüsse in Neu-Ulm: Vom Täter fehlt jede Spur

Neu-Ulm - Auf offener Straße schießt ein Unbekannter in Neu-Ulm auf einen Mann. Der stirbt kurze Zeit später im Krankenhaus. Vom Schützen und seinem Komplizen fehlt jede Spur.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Mann in Neu-Ulm sind die unbekannten Täter weiter auf der Flucht. Die Suche sei bislang erfolglos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag. Das 37 Jahre alte Opfer war in der Nacht gestorben, nachdem es am Freitagabend von mehreren Schüssen niedergestreckt und in einem Krankenhaus notoperiert worden war.

Täter war schwarz bekleidet und trug Sturmmaske

Zeugen wollen den Schützen mit einer Pistole oder einem Revolver gesehen haben. Er sei komplett mit schwarzer Kleidung bekleidet sowie mit einer Sturmhaube maskiert gewesen. Nach der Tat stieg er auf der Beifahrerseite in ein Auto und flüchtete, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten gingen deshalb zunächst von zwei Tätern aus. Diese hätten das Opfer wohl gekannt. Details wurden nicht bekannt.

Anwohner leisteten Erste Hilfe

Anwohner hatten am Freitag gegen 18.00 Uhr Schüsse vor einem Hochhaus gehört, die Polizei verständigt und dem Opfer Erste Hilfe geleistet. Als die Beamten eintrafen, war der Wagen mit dem Schützen bereits verschwunden. Das Polizeipräsidium alarmierte einen Hubschrauber und zahlreiche Einsatzkräfte. Das Fahrzeug und die beiden Insassen blieben aber zunächst verschwunden. Eine Beschreibung des Wagens gab es vorerst nicht. Die Ermittler suchen nach Zeugen, die auch im Vorfeld der Tat im Wohngebiet auffällige Bemerkungen gemacht haben.

Die Polizei bittet um Hinweise.

Eine Täterbeschreibung finden Sie im Polizeibericht

.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch

Kommentare