Schüsse von Reichsbürger - Anklage gegen Polizist teils abgelehnt

Ein Polizist muss sich wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Doch das Landgericht Nürnberg-Fürth lehnte die Eröffnung eines Hauptverfahrens ab.

Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers aus Georgensgmünd muss sich ein mitangeklagter Polizist nur wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Beim Vorwurf der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung im Amt durch Unterlassen sah das Landgericht Nürnberg-Fürth nach Angaben vom Mittwoch dagegen keinen ausreichenden Tatverdacht und lehnte die Eröffnung eines Hauptverfahrens ab. Aus Sicht der Kammer reichten die Erkenntnisse über den 51 Jahre alten Polizisten hier nicht für eine wahrscheinliche Verurteilung aus. Der Verstoß gegen das Waffengesetz wird nun vor dem Amtsgericht in Ansbach verhandelt.

Ein selbst ernannter Reichsbürger hatte im vergangenen Oktober auf Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) geschossen. Ein 32 Jahre alter Beamter wurde dabei getötet, zwei weitere wurden verletzt. Bei dem Einsatz sollten die Waffen des Jägers beschlagnahmt werden, weil er bei den Behörden als nicht mehr zuverlässig galt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tina Turner gewinnt Klage gegen bayerischen Konzertveranstalter: Kein „Recht zu täuschen“ 
Wirbel um ein Konzert-Plakat: Weltstar Tina Turner verklagt einen Konzertveranstalter aus Bayern. Der Vorsitzende Richter äußerte sich.
Tina Turner gewinnt Klage gegen bayerischen Konzertveranstalter: Kein „Recht zu täuschen“ 
Laster-Drama: Fahrer verbrennt in Kabine - neue dramatische Details
Unfassbares hat sich auf der A71 in Unterfranken abgespielt. Der Fahrer eines 40 Tonners verbrannte in seinem Führerhaus.
Laster-Drama: Fahrer verbrennt in Kabine - neue dramatische Details
Mädchen (16) seit Dezember verschwunden: Polizei trifft sie wohlbehalten an - eine Frage bleibt offen
Eine Schülerin (16) aus Straubing wurde vermisst. Bereits Ende Dezember verschwand sie aus dem Haus ihrer Eltern. Die Polizei suchte öffentlich nach dem Mädchen.
Mädchen (16) seit Dezember verschwunden: Polizei trifft sie wohlbehalten an - eine Frage bleibt offen
Drama im Betonwerk: Männer werden unter Tonnen von Sand begraben - einer stirbt
Zu schrecklichen Szenen kam es in einem Betonwerk in Regensburg: Zwei Personen wurden in einem Silo unter Tonnen von Sand begraben.
Drama im Betonwerk: Männer werden unter Tonnen von Sand begraben - einer stirbt

Kommentare