Nach Ausweichmanöver

Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 

Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt nicht einmal die Schule aus.

Schnaittenbach - Ein Unfall mit einem voll besetzten Schulbus ist in der Oberpfalz glimpflich verlaufen, niemand wurde verletzt. Der Bus war am Montagmorgen in einem Waldstück bei Schnaittenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) unterwegs, als der Fahrer einem entgegenkommenden Schneepflug ausweichen wollte, wie die Polizei mitteilte. Auf der schmalen Kreisstraße scherte der Bus dazu vorsichtig seitlich aus. Dabei geriet die rechte Seite des Fahrzeugs laut Polizei „wie ein sinkendes Schiff“ in das aufgeweichte Bankett am Straßenrand. Dort blieb der mit 42 Kindern und dem Fahrer besetzte Bus in einer bedenklichen Schräglage stecken.

Der Unfall löste einen Großeinsatz aus: Rund 100 Feuerwehrleute, vier Notärzte und ein Rettungshubschrauber kamen zum Unfallort. „Die Kinder waren aber zu keinem Zeitpunkt in ernster Gefahr“, sagte ein Polizeisprecher. Die Feuerwehr sicherte den Bus mit Holzstützen, die Kinder konnten daraufhin aussteigen. Der beschädigte Bus musste mit einem Spezialschlepper geborgen werden, die Kreisstraße blieb bis zum Mittag gesperrt. Was die Kinder weniger gefreut haben dürfte: Sie wurden mit einem Ersatzbus dann doch noch in die Schule gebracht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare