Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Schulbusse stoßen zusammen: Viele Mädchen verletzt

Mindelheim - Beim Zusammenstoß zweier Schulbusse sind am Dienstag in Mindelheim im Unterallgäu 16 Schülerinnen verletzt worden. Dabei sah es zunächst nicht danach aus.

Der 62 Jahre alte Fahrer eines unbesetzten Busses hatte offenbar zu spät bemerkt, dass der vor ihm fahrende, mit 32 Schülerinnen besetzte Bus anhalten musste. Bei dem Auffahrunfall wurden die Fahrzeuge so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Die Mädchen wurden mit einem dritten Bus zur Schule gebracht. Während zunächst alle Businsassen angegeben hatten, bei dem Unfall nicht verletzt worden zu sein, klagten später 16 Schülerinnen über Schmerzen im Kopf und Nacken. Rettungskräfte brachten die Mädchen zwischen 10 und 15 Jahren zur Untersuchung in ein Krankenhaus, teilte die Polizei mit. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 40.000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Am Montag wurde eine Neunjährige frontal von einem Auto erfasst. Das Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt und starb am Dienstag im Krankenhaus.
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Cabrio-Fahrer rauscht die Böschung hinab - erst ein Baumstumpf bremst ihn
Ein Mann (30) ist mit seinem Cabrio von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Autofahrer leisteten Erste Hilfe.
Cabrio-Fahrer rauscht die Böschung hinab - erst ein Baumstumpf bremst ihn
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.