+

In Cham

Schule erhält über 100 Hassmails nach Moscheebesuch

Cham - Nach einem Moscheebesuch hat eine Schule in Cham zahlreiche Emails mit volksverhetzenden Texten und persönlichen Beschimpfungen erhalten.

Seit Montag seien über 100 Mails von verschiedenen Absendern eingegangen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. „Die Absender beschränken sich dabei vermutlich nicht auf unsere Region“, sagte ein Sprecher. Derzeit werde das Material nach strafrechtlich relevanten Inhalten gesichtet. Von einer Gefährdungslage für die Schule geht die Polizei nicht aus.

Auslöser für die Hassmails war der Besuch der Chamer Moschee durch eine siebte Klasse und die anschließende Berichterstattung in der „Mittelbayerischen Zeitung“. Die Zeitung hat laut Polizei ihre Anwälte eingeschaltet, weil das Foto des Moscheebesuchs im Internet auf einer einschlägigen Hetzer-Seite aufgetaucht sei. Zahlreiche Schulen in Bayern besuchen mit ihren Schülern bereits seit Jahren Moscheen und Synagogen, um den Schülern die unterschiedlichen Religionen nahezubringen und Vorurteile abzubauen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare