+
Zwei Kinder bei der Einschulung.

Angst vor der DSGVO

Schule verbietet Eltern das Fotografieren

  • schließen

Aus Angst vor Klagen hat eine Grundschule in der Region Eltern per Rundbrief das Fotografieren und Filmen auf dem Schulgelände komplett verboten.

München - Die Angst geht um in Bayern, vor Klagen, Bußgeldern und Anwaltskosten wegen der seit 25. Mai in Kraft getretenen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nun hat sie auch die Lehrerzimmer erfasst: Nach einer Münchner Kita hat auch eine Grundschule in der Region Eltern per Rundbrief das Fotografieren und Filmen auf dem Schulgelände komplett verboten. Während die Eltern schäumen, weil Einschulung, Sommerfest oder Theater-AG nun nicht mehr im Familienalbum landen dürfen, verweisen beide Einrichtungen auf die neue EU-Verordnung.

Ein Streit um ein Foto war wohl der Auslöser zu einer Schlägerei bei einer Einschulung. Ausgerechnet bei der Feier eskalierte die Situation.

Die Furcht: Die Fotos der Kinder könnten im Internet landen und den Schulen so juristische Schwierigkeiten einbrocken. Die DSGVO gilt als das Paragrafen-Monster, das Abmahn-Anwälten den Weg geebnet hat. Zurecht?

„Im Zweifelsfall nachfragen“

Die Frage, ob sich an der Rechtslage zum Fotografieren auf dem Schulgelände durch die DSGVO irgend etwas geändert hat, beantwortet das Bayerische Kultusministerium einsilbig: „Nein.“ Wer wann auf dem Pausenhof oder in der Aula fotografieren darf, entschieden Schule und Sachaufwandsträger, also beispielsweise die Gemeinde. Eine Empfehlung oder gar Weisung für die Schulen gebe es nicht. Es gelte nur, sich an das Recht am eigenen Bild sowie das allgemeine Persönlichkeitsrecht zu halten.

Was das heißt, erklärt Bayerns Datenschutzbeauftragter Thomas Petri: Er hält Aufnahmen fürs Familienalbum für unproblematisch, solange die Mitfotografierten oder deren Eltern nichts dagegen haben. „Im Zweifelsfall nachfragen“, rät er. Erst bei Veröffentlichung im Netz oder bei kommerzieller Verwendung greife Recht, das eh schon lange gelte und der DSGVO nur angedichtet werde. 

Lesen Sie auch: Probleme bei S-Bahn am Marienplatz - Zugausfälle und Streckenänderung

„Die Eltern, die Bilder einstellen, müssen das verantworten“, sagt Petri. Ein Veröffentlichungsverbot selbst geschossener Fotos fürs Internet, wie es ein Kindergarten in der Region verhängt hat, sei „eher eine Frage des Hausrechts“. Petri bricht eine Lanze für die DSGVO, die Privatpersonen, Behörden und Vereine – gerade offline – viel weniger treffe, als ihnen weisgemacht werde: „Das ist kein Monster.“

Lesen Sie auch: Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert

Josef Ametsbichler

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundespolizistin (36) tötet ihre zwei kleinen Töchter - Ehemann befand sich im Haus
Im Landkreis Rosenheim hat sich ein schreckliches Familiendrama ereignet. Eine Mutter tötete wohl ihre beiden Töchter - die Frau ist Bundespolizistin. 
Bundespolizistin (36) tötet ihre zwei kleinen Töchter - Ehemann befand sich im Haus
Feuerkugel am Himmel: Dutzende Bayern melden erschreckende Entdeckung - Experte erklärt das Schauspiel
Dutzende Menschen in Bayern haben am Montag (6. April) eine erschreckende Entdeckung mitten am Tag gemacht - ein Experte erklärt das Schauspiel am Himmel.
Feuerkugel am Himmel: Dutzende Bayern melden erschreckende Entdeckung - Experte erklärt das Schauspiel
Bayern jetzt Corona-Hotspot Deutschlands: Österreich als Vorbild? Söder kritisiert Kurz
Coronavirus in Bayern: Markus Söder kündigt an, Pflegekräften einen Bonus zu zahlen. Außerdem wandte sich der Ministerpräsident mit einem eindringlichen Appell an die …
Bayern jetzt Corona-Hotspot Deutschlands: Österreich als Vorbild? Söder kritisiert Kurz
Hamsterkäufe vor Ostern erwartet: Aldi mit neuen Öffnungszeiten - auch Lidl zieht nach
Die Corona-Krise bestimmt den Alltag der Menschen - auch in Bayern. Viele machen sich Sorgen und greifen zu „Hamsterkäufen“ - ein Discounter-Riese hat jetzt ein Zeichen …
Hamsterkäufe vor Ostern erwartet: Aldi mit neuen Öffnungszeiten - auch Lidl zieht nach

Kommentare