Fahrer konnte nicht mehr ausweichen

Sechsjährige von Auto überfahren: Freundin in Lebensgefahr

Holzgünz - Auf dem Heimweg von der Schule sind am Montag im Allgäu ein sechs Jahre altes Mädchen von einem Auto getötet und ein weiteres lebensgefährlich verletzt worden.

Wie die Polizei auf Nachfrage berichtete, hatten die beiden Grundschülerinnen kurz vor 12 Uhr in Holzgünz (Landkreis Unterallgäu) eine Straße betreten. Ein 84 Jahre alter Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und erfasste mit seinem Wagen die beiden Sechsjährigen. Beide Kinder kamen in ein Krankenhaus, wo die eine Schülerin wenig später starb. Die Schulkameradin schwebt weiter in Lebensgefahr. 

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in Kempten, erklärte am Abend gegenüber unserer Zeitung, dass die Ermittlungen zur Unfallursache von der Polizeiinspektion Memmingen geführt würden und noch andauerten. Man könne derzeit noch nicht sagen, ob die Kinder unvermittelt auf die Fahrbahn getreten seien oder der Fahrer unaufmerksam gewesen sei. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde auf Anweisung der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Sachverständiger an die Unfallstelle gerufen. 

Zur Betreuung des Autofahrers, der einen schweren Schock erlitt, und der Angehörigen der Schulkinder wurde das Kriseninterventionsteam eingesetzt. Nach Informationen des Polizeisprechers waren offenbar keine weiteren Kinder an der Unfallstelle.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern bibbert sich durch den Januar
München – Seit Tagen liegen die Temperaturen im Freistaat unter null Grad. Viele ärgern sich über den Frost. Skilift-Betreiber aber reiben sich die Hände. Am Wochenende …
Bayern bibbert sich durch den Januar
„Cannabis ist aus der Schmuddelecke raus“
München - Ab März können Ärzte Cannabis auf Rezept verschreiben. Viele Schmerzpatienten sind erleichtert. Auch die sehr rührigen bayerischen Hanf-Befürworter sprechen …
„Cannabis ist aus der Schmuddelecke raus“
Neues Prinzenpaar für Nürnberger Narren
Nürnberg - Nach dem Drogenskandal rund um das Nürnberger Faschingsprinzen-Paar gibt es nun zwei Stellvertreter: Tamara I. und Andi II..
Neues Prinzenpaar für Nürnberger Narren
Hoch über Bayern: Das Wetter bleibt eisig 
München - Frost und Glätte haben den Freistaat vielerorts weiterhin fest im Griff. Mit deutlichen Minusgraden ist in Bayern noch bis mindestens Mitte kommender Woche zu …
Hoch über Bayern: Das Wetter bleibt eisig 

Kommentare