Bayerischer Philologenverband

Schulpsychologen immer wichtiger

Landshut - Sie unterstützen Schüler bei Problemen, sind eine Vertrauensperson und vermitteln bei Konflikten: Schulpsychologen werden an Bayerns Schulen immer wichtiger.

Die Arbeit von Schulpsychologen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Darauf verweist der Bayerische Philologenverband (bpv) anlässlich des Bundeskongresses für Schulpsychologie am Freitag in Landshut. Schulpsychologen seien für Schüler enorm wichtig, sagte bpv-Vorsitzender Max Schmidt. Ihre Arbeit müsse daher ausgebaut und gestärkt werden.

An Bayerns Gymnasien unterrichten Schmidt zufolge Schulpsychologen auch als Lehrer zwei Fächer. Hier forderte der bpv-Vorsitzende eine Entlastung an Unterrichtsstunden, damit die Schulpsychologen mehr Zeit für Beratung haben. „Ein Schulpsychologe muss ohne Wartezeit gleich ansprechbar sein. Zudem muss gewährleistet sein, dass zumindest jede größere Schule in Bayern einen Schulpsychologen im Kollegium hat.“

Drei Hauptgründe nannte Schmidt für den wachsenden Bedarf: Durch die Ganztagesschulen verbrächten Kinder immer mehr Zeit in der Schule. Durch die Inklusion kämen auch mehr Schüler mit psychischen Beeinträchtigungen an Regelschulen, die es zu integrieren gilt. Und Buben und Mädchen aus Flüchtlingsfamilien hätten oft leidvolle Erfahrungen gemacht und benötigten Hilfe.

Mangelnde Versorgung mit Schulpsychologen

Der Berufsverband Deutsche Psychologinnen und Psychologen (BDP) hatte zuvor bereits auf die „katastrophale Versorgung“ mit Schulpsychologen in den einzelnen Bundesländern hingewiesen. Nur drei von 16 Bundesländern erreichen demnach die von Kultusministerkonferenz und durch die Bund-Länder-Kommission empfohlene Mindestversorgung von einem Schulpsychologen je 5000 Schülern.

In Bayern kam den BDP zufolge ein Schulpsychologe auf 7000 Schülern. Im Durchschnitt stand dem BDP zufolge in Deutschland im Schuljahr 2013/14 ein Schulpsychologe für 8617 Schüler und 635 Lehrkräfte zur Verfügung. Schlusslichter bildeten die Länder Schleswig-Holstein mit 13 268, Sachsen mit 14 318 und Niedersachsen mit 16 118 Schülern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.