Bayerischer Philologenverband

Schulpsychologen immer wichtiger

Landshut - Sie unterstützen Schüler bei Problemen, sind eine Vertrauensperson und vermitteln bei Konflikten: Schulpsychologen werden an Bayerns Schulen immer wichtiger.

Die Arbeit von Schulpsychologen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Darauf verweist der Bayerische Philologenverband (bpv) anlässlich des Bundeskongresses für Schulpsychologie am Freitag in Landshut. Schulpsychologen seien für Schüler enorm wichtig, sagte bpv-Vorsitzender Max Schmidt. Ihre Arbeit müsse daher ausgebaut und gestärkt werden.

An Bayerns Gymnasien unterrichten Schmidt zufolge Schulpsychologen auch als Lehrer zwei Fächer. Hier forderte der bpv-Vorsitzende eine Entlastung an Unterrichtsstunden, damit die Schulpsychologen mehr Zeit für Beratung haben. „Ein Schulpsychologe muss ohne Wartezeit gleich ansprechbar sein. Zudem muss gewährleistet sein, dass zumindest jede größere Schule in Bayern einen Schulpsychologen im Kollegium hat.“

Drei Hauptgründe nannte Schmidt für den wachsenden Bedarf: Durch die Ganztagesschulen verbrächten Kinder immer mehr Zeit in der Schule. Durch die Inklusion kämen auch mehr Schüler mit psychischen Beeinträchtigungen an Regelschulen, die es zu integrieren gilt. Und Buben und Mädchen aus Flüchtlingsfamilien hätten oft leidvolle Erfahrungen gemacht und benötigten Hilfe.

Mangelnde Versorgung mit Schulpsychologen

Der Berufsverband Deutsche Psychologinnen und Psychologen (BDP) hatte zuvor bereits auf die „katastrophale Versorgung“ mit Schulpsychologen in den einzelnen Bundesländern hingewiesen. Nur drei von 16 Bundesländern erreichen demnach die von Kultusministerkonferenz und durch die Bund-Länder-Kommission empfohlene Mindestversorgung von einem Schulpsychologen je 5000 Schülern.

In Bayern kam den BDP zufolge ein Schulpsychologe auf 7000 Schülern. Im Durchschnitt stand dem BDP zufolge in Deutschland im Schuljahr 2013/14 ein Schulpsychologe für 8617 Schüler und 635 Lehrkräfte zur Verfügung. Schlusslichter bildeten die Länder Schleswig-Holstein mit 13 268, Sachsen mit 14 318 und Niedersachsen mit 16 118 Schülern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?

Kommentare