Schulschwänzer muss für 63 Tage ins Gefängnis

Marktredwitz - Jahrelang hatten die Behörden erfolglos versucht, bei einem notorischen Schulschwänzer Bußgelder einzutreiben. Jetzt muss der inzwischen 20-Jährige aus dem oberfränkischen Marktredwitz für 63 Tage ins Gefängnis.

“Der junge Mann war sichtlich überrascht, als plötzlich zwei Beamte vor seiner Tür standen und ihm einen Haftbefehl eröffneten“, berichtete ein Polizeisprecher am Freitag.

Die Gründe dafür liegen schon einige Jahre zurück. Der junge Mann hatte während seiner Ausbildungszeit die Berufsschulpflicht nicht ernst genommen. Weil er oft fehlte, verhängte das Landratsamt Wunsiedel gegen ihn in den Jahren 2008 und 2009 nicht weniger als 14 Bußgeldbescheide. Doch auch mit der Bezahlung der 2720 Euro nahm es der junge Mann nicht so genau. Jetzt hat die Behörde den Fall neu aufgerollt und beim Amtsgericht einen Haftbefehl erwirkt. Wenn er seine Schulden nicht doch noch begleicht, muss er die nächsten zwei Monate in der Justizvollzugsanstalt Hof verbringen. Von der Zahlungspflicht befreit ihn die Erzwingungshaft aber nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare