Unfall auf der A9: Hubschrauber im Einsatz - Fahrbahn komplett gesperrt

Unfall auf der A9: Hubschrauber im Einsatz - Fahrbahn komplett gesperrt
+
Ein Mann wurde bei einer Schlägerei von einem Auto überrollt und tödlich verletzt. Zwei Personen sitzen in Untersuchungshaft (Symbolfoto).

Ein Mann kam wieder frei

Bei Schlägerei: Mann wird von Auto überrollt und tödlich verletzt - Richter erlässt Haftbefehl

Eine heftige Schlägerei in Schwabach (Mittelfranken) hat ein tragisches Ende genommen. Ein 36-Jähriger ist tot. Zwei Verdächtige wurden jetzt in U-Haft genommen.

Update vom 1. Oktober, 11.01 Uhr: Nach dem gestrigen Fahndungserfolg hat ein Richter heute Haftbefehl gegen zwei Tatverdächtige erlassen. Gegen die beiden 21-Jährigen habe sich der Verdacht erhärtet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ein zunächst festgenommener 55-Jähriger wurde wieder freigelassen.

Schwabach/Bayern: 36-Jähriger wird nach Schlägerei von Auto erfasst - drei Männer festgenommen

Update vom 30. September, 13.09 Uhr: Nachdem ein 36-Jähriger bei einer Schlägerei von einem Auto überrollt worden ist, hat die Polizei drei Tatverdächtige festgenommen. Bei den drei Personen handele es sich mutmaßlich um die Männer, die in der Nacht zum Sonntag in die Schlägerei im mittelfränkischen Schwabach verwickelt waren. Sie seien danach vom Unfallort geflohen. Zwei der Männer seien 21 Jahre alt, der dritte 55, teilte die Polizei am Montag mit.

Während der Schlägerei sei der 36-jährige Mann auf die Straße gestürzt. Ein heranfahrendes Auto überrollte ihn. Der Mann starb noch am Unfallort. Gegen die drei Tatverdächtigen werde laut Polizei wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt. Eine Obduktion des Opfers soll weitere Hinweise auf eine mögliche Fremdeinwirkung liefern

Erstmeldung: Mann wird bei Auseinandersetzung von Auto überrollt - tot

Schwabach - Ein 36 Jahre alter Mann ist bei einer Auseinandersetzung in Schwabach von einem Auto überrollt und tödlich verletzt worden. Zuvor soll es laut Ermittlungen der Polizei zu einer Schlägerei zwischen vier Männern gekommen sein, wie ein Sprecher der Polizei am Sonntag mitteilte. Der 36-Jährige sei im Laufe des Streits in der Nacht zum Sonntag auf die Straße gestürzt und liegengeblieben. Dort erfasste ihn ein Autofahrer mit seinem Wagen. Die drei anderen Beteiligten seien sofort geflüchtet.

Bayern/Schwabach: Mann bei Schlägerei von Auto überrollt und tödlich verletzt

Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 36-Jährigen feststellen. Der Autofahrer erlitt nach Angaben eines Sprechers einen Schock. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise zu den flüchtigen Männern.

Tödliches Ende einer heftigen Schlägerei - Polizei sucht drei Männer

Das geflüchtete Trio wird von der Polizei wie folgt beschrieben:

  • 1. Unbekannter: 35 - 40 Jahre alt, groß, Glatze, trug blauen Jogginganzug
  • 2. Unbekannter: 25 - 30 Jahre alt, schlank, bekleidet mit schwarzem Kapuzenoberteil und schwarzer Jacke in Kunststoffoptik
  • 3. Unbekannter: 25 - 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schwarze, kurze Haare, dunkel gekleidet

Nach Zeugenangaben flüchteten die Männer in Richtung Innenstadt, teilte die Schwabacher Mordkommission mit. Alle Beteiligten sollen der Sprache nach aus Osteuropa stammen, heißt es weiter.

Schwabach/Bayern: Mordkommission wendet sich an die Bevölkerung

Die Schwabacher Mordkommission hat noch am frühen Sonntagmorgen die Ermittlungen aufgenommen und hat nachfolgende Fragen:

1. Wer hat die Auseinandersetzung beobachtet?

2. Wem sind in Schwabach vor der Tatzeit vier Männer aufgefallen, die möglicherweise einen heftigen Streit hatten?

3. Wer hat drei Männer nach 02.25 Uhr in Schwabach gesehen, die in Richtung Innenstadt gelaufen oder gerannt sind?

4. Möglicherweise hielten sich alle vier Beteiligten vor dem Geschehen in einer Gaststätte auf. Wer kann hierzu Angaben machen oder hat entsprechende Beobachtungen gemacht (z. B. Verlassen der Gaststätte)?

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333 entgegen.

Sie möchten jeden Tag aktuell informiert sein? Dann melden Sie sich hier schnell und einfach für unseren kostenlosen Newsletter an.

Erst vor wenigen Wochen war es in Schwabach zu einer Tragödie gekommen, als in einem Freibad ein fünfjähriger Junge untergegangen war. Und im August eskalierte ein Nachbarshaftsstreit in Schwabach komplett

Schüsse vor einem Edeka in Niederbayern. Am Mittwochabend wurde in Abensberg mindestens eine Person getötet, berichtet Merkur.de*.

dpa/ml

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familienvater nach Discobesuch in Würzburg mysteriös verschwunden - Fund gibt Anlass zur Sorge
Seit Sonntagmorgen wird ein 30-jähriger Familienvater aus Würzburg vermisst. Er war auf dem Heimweg von einem Discobesuch und rief kurz zuvor noch seine Frau an.
Familienvater nach Discobesuch in Würzburg mysteriös verschwunden - Fund gibt Anlass zur Sorge
Augsburg: Jugendliche schlagen Feuerwehrmann tot - Video soll neue Details zeigen - jetzt gibt es Zweifel
In Augsburg starb am Freitag (6. Dezember) Feuerwehrmann Roland S. bei einem Streit mit mehreren jungen Männern. Eine Nichtigkeit soll den Streit ausgelöst haben.
Augsburg: Jugendliche schlagen Feuerwehrmann tot - Video soll neue Details zeigen - jetzt gibt es Zweifel
Junge (4) ertrinkt in Strömungsbecken - tragisches Unglück in Freizeitbad 
Am Samstag (7. Dezember) kam es in Sonthofen zu einem tragischen Badeunglück. Ein vierjähriges Kind starb trotz Wiederbelebungsmaßnahmen im Krankenhaus.
Junge (4) ertrinkt in Strömungsbecken - tragisches Unglück in Freizeitbad 
Polizei-Gewerkschaft schlägt nach Vorfällen in Augsburg und München Alarm: „Gewaltbereitschaft ist größer“
Die Vorfälle gegen einen Feuerwehrmann in Augsburg und einen Polizisten in München schocken. Der bayerische Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei schlägt nun …
Polizei-Gewerkschaft schlägt nach Vorfällen in Augsburg und München Alarm: „Gewaltbereitschaft ist größer“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion