Zwei Personen erlitten Rauchvergiftung

Nach Brand in Asylbewerber-Unterkunft: Polizei geht von Brandstiftung aus

Nach dem Feuer in einer Asylbewerber-Unterkunft in Schwabach steht die Brandursache offenbar fest. Die Polizei hat einen bestimmten Verdacht.

Schwabach - Nach einem Feuer in einer Asylbewerberunterkunft in Schwabach ermittelt die Polizei wegen schwerer Brandstiftung. Zwei Menschen erlitten bei dem Brand eine Rauchvergiftung, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Unter den Verletzten ist auch ein Elektriker, der die Einsatzkräfte alarmierte. 

Spurenlage deutet auf Brandstiftung hin

Zwei Flurschränke im Erdgeschoss standen den Angaben zufolge in Flammen. Die Spurenlage deute darauf hin, dass das Feuer am Mittwoch gelegt wurde, sagte ein Polizeisprecher. Es werde gegen unbekannt ermittelt.

Der Schaden wird auf 20 000 Euro geschätzt

19 anwesende Bewohner wurden den Angaben nach in Sicherheit gebracht. 31 Menschen leben eigentlich in der Unterkunft. Sie werden vorerst auf andere Unterkünfte in Mittelfranken verteilt, wie es in der Mitteilung hieß. Der Schaden wird auf 20 000 Euro geschätzt.

Lesen Sie auch: Brand in BMW-Werk bei Landshut: Brandursache steht offenbar fest

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Mohssen Assanimoghaddam / Symbolbild

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
War es ein Gewaltverbrechen? Eine junge Mutter (22) ist in der Nacht auf Mittwoch in Bayern ums Leben gekommen. Nun gab es eine Festnahme.
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Nach dem Besuch von Verkehrsminister Scheuer in Rosenheim überwiegt vor Ort die Enttäuschung. Aus Österreich kommt hingegen Lob für das Bekenntnis des Ministers zum …
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Wetter in Bayern: Blitzeis-Gefahr durch Schnee- und Regenmix
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat - und bleibt vermutlich vorerst.
Wetter in Bayern: Blitzeis-Gefahr durch Schnee- und Regenmix
Mitten in Bayern: Irre Jagd auf wilde Kuh - Polizei warnt Bevölkerung 
Knapp drei Monate lebt sie bereits alleine, noch immer sucht die Polizei im Kreis Landshut nach einer entlaufenen Kuh. Die Polizei rät davon ab, sich dem Tier zu nähern. 
Mitten in Bayern: Irre Jagd auf wilde Kuh - Polizei warnt Bevölkerung 

Kommentare